Zehntausende fordern Selbstbestimmung für Kahsmir

Proteste

© Reuters

Zehntausende fordern Selbstbestimmung für Kahsmir

Im indischen Teil Kaschmirs haben am Montag zehntausende Muslime für das Recht auf Selbstbestimmung demonstriert. Trotz offizieller Warnungen der indischen Behörden versammelten sich die Demonstranten in der Sommerhauptstadt Srinagar und zogen vor die dortige UN-Vertretung.

Die UNO überwacht den Waffenstillstand zwischen Indien und Pakistan, die sich wegen des Streits um die Herrschaft über das seit sechs Jahrzehnten geteilte Kaschmir im Dauerkonflikt befinden. Von der UNO wird die sogenannte Kontrolllinie überwacht, die seit 1949 die faktische Grenze markiert. In der vergangenen Woche wurden bei Einsätzen indischer Sicherheitskräfte 22 Muslime getötet und mehrere hundert verletzt.

Für Freiheit Blut vergießen
"Ich habe noch nie eine so große Demonstration in Srinagar gesehen", sagte ein 75-jähriger Ladenbesitzer. Er beteilige sich an der Kundgebung, weil er nicht der Versuchung widerstehen könne, "Freiheit von Indien" zu fordern. Einige Kundgebungsteilnehmer sangen "Wir werden für Kaschmirs Freiheit unser Blut vergießen".

Sicherheitsrat fordert Volksabstimmung
Der UN-Sicherheitsrat hatte wiederholt eine Volksabstimmung über die Zugehörigkeit Kaschmirs zu Indien oder Pakistan gefordert. Zuletzt wuchsen die Spannungen im indischen Teil Kaschmirs, weil einem hinduistischen Pilgerverband Landrechte zugestanden worden waren. Inzwischen wurde dies widerrufen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen