Zwei Festnahmen nach Mafia-Morden von Duisburg

Deutschland

© APA

Zwei Festnahmen nach Mafia-Morden von Duisburg

Nach dem der Mafia zugeschriebenen Sechsfach-Mord von Duisburg hat die Polizei am Freitag mehrere Objekte in verschiedenen Städten durchsucht und Personen überprüft. Ein Sprecher der Duisburger Polizei sagte, die Aktionen hätten in Nordrhein-Westfalen, aber auch in anderen Bundesländern stattgefunden. Es seien auch Spezialkräfte eingesetzt worden. Meldungen über zwei Festnahmen könne er aber nicht bestätigen.

Gegenstände sichergestellt
Die Polizei habe zahlreiche Gegenstände sichergestellt, erklärte der Sprecher. Die Auswertung durch die 120-köpfige Ermittlungsgruppe dauere noch an. Für den Nachmittag stellte die Polizei eine weitere Erklärung in Aussicht.

Insgesamt gingen den Angaben zufolge bei der Duisburger Polizei inzwischen mehr als 400 Hinweise ein. Das Interesse an der im Internet veröffentlichten Videosequenz mit Aufnahmen der mutmaßlichen Täter sei unverändert groß. Bislang sei die Seite fast 63.000 mal aufgerufen worden.

Beerdigung in Mülheim an der Ruhr
Unterdessen wurde in Mülheim an der Ruhr ein weiteres der Opfer des Anschlags, der 18-jährige Tommaso-Francesco V., beerdigt. Die fünf anderen Opfer wurden bereits am Donnerstag in Italien beigesetzt worden.

Bei dem Duisburger Massaker waren am 15. August in Nähe des Duisburger Hauptbahnhofs vor dem Restaurant "Da Bruno" sechs Italiener im Alter zwischen 16 und 39 Jahren erschossen worden. Auslöser für den Sechsfachmord war möglicherweise eine Fehde zwischen zwei Clans der kalabresischen Mafia 'Ndrangheta.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen