Zwei Leichen in Sao Paolo geborgen

Nach Krater-Unglück

Zwei Leichen in Sao Paolo geborgen

Drei Tage dem Einsturz einer U-Bahn-Baustelle im brasilianischen Sao Paulo haben Rettungskräfte am Montag zwei Leichen aus dem riesigen Krater geborgen. Eine Frau wurde in einem Kleinbus gefunden, der rund 100 Meter tief in das Loch gestürzt war, wie die Feuerwehr mitteilte. Zudem fanden sie die Leiche einer 75 Jahre alten Passantin. Möglicherweise kamen weitere vier Vermisste bei dem Unglück am Freitag ums Leben. Die Chancen, noch Überlebende zu finden, seien minimal, sagte ein Sprecher des Zivilschutzes.

krater_1 © (c) AP/ Clayton de Souza

20 Meter tiefes Erdloch
In dem Krater werden mindestens sechs weitere Todesopfer vermutet. Das 30 Meter tiefe Erdloch mit einem Durchmesser von bis zu 80 Metern war am Freitag aus noch unbekannter Ursache während der Bauarbeiten für eine U-Bahn-Station entstanden. Dabei waren Menschen und Fahrzeuge verschlungen worden.

Keine Hoffnung auf Überlebende
Der Gouverneur des Bundesstaates Sao Paulo, Jose Serra bekräftigte die Meinung von Experten, dass es praktisch keine Hoffnung mehr gebe, Überlebende zu finden. "Wer da unten ist, ist wohl als Todesopfer zu registrieren", sagte Serra. Die Bergungsarbeiten waren in der Nacht auf Montag fortgesetzt worden. Ein Sprecher des Zivilschutzes versicherte, man habe inzwischen auch den Kleinbus lokalisiert, in dem fünf der Vermissten vermutet würden. Bis zur Bergung des "offenbar völlig zerquetschten Fahrzeugs" würden aber noch viele Stunden vergehen, hieß es.

krater_2 © (c) AP/ Victor R. Caivano

LKW-Lenker gerettet
"Wir müssen äußerst vorsichtig und langsam agieren, weil das Erdreich hier sehr instabil ist", sagte ein Sprecher der eingesetzten Feuerwehrtrupps. Regen erschwerte auch am Sonntag die Suche. Arbeiter sagten, eine größere Tragödie sei nur verhindert worden, weil sich der Erdrutsch mit "komischen Geräuschen" und mit an der Baustelle herabfallenden Steinchen angekündigt habe. Der Fahrer eines Lastwagens konnte am Freitag lebend gerettet werden.

Häuser stark beschädigt
Zahlreiche Häuser und eine Straße des Stadtviertels wurden infolge des Erdrutsches schwer beschädigt. Mindestens 80 Familien wurden in Sicherheit gebracht. Mehrere Gebäude am Rande des Kraters seien besonders gefährdet, berichteten Medien unter Berufung auf die Behörden.

Die zuständigen Stadtbehörden wiesen jede Schuld von sich. Das Erdloch sei wahrscheinlich wegen des heftigen Regens und des aufgeweichten Bodens entstanden, hieß es. Gouverneur Serra versprach eine Untersuchung. Vorerst liege die Priorität aber auf den Bergungsarbeiten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen