Zwölf Tote in mexikanischer Drogen-Hölle Zwölf Tote in mexikanischer Drogen-Hölle

Opfer durchsiebt

 

 

Zwölf Tote in mexikanischer Drogen-Hölle

Der Bandenkrieg hat in Mexiko weitere Opfer gefordert: Am Donnerstag wurden in der Hauptstadt des Bundesstaates Sinaloa, Culiacan, zwölf Menschen erschossen. Wie die Tageszeitungen des Landes am Freitag berichteten, gab es mehrere Schießereien in der Stadt in Nordmexiko.

Polizist unter den Opfern
Dabei wurden innerhalb von acht Minuten neun Männer in einem Geschäft erschossen, das von 20 Bewaffneten angegriffen wurde. Einzelheiten über die Hintergründe wurden nicht mitgeteilt. Unterdessen wurde auch in Ciudad Juarez im Staate Chihuahua ein Polizist erschossen.In Culiacan töteten die Bewaffneten offensichtlich bei ihrem Rückzug zudem drei Polizisten. Den Berichten zufolge beschossen sie auch eine Militärpatrouille. Trotz einer Großfahndung sei keiner der Angreifer festgenommen worden, hieß es.

2.100 Morde dieses Jahr
Die Zahl der Morde in Mexiko ist in diesem Jahr nach einer Zählung der Tageszeitung "El Universal" auf mehr als 2.100 gestiegen. Allein in den nördlichen Bundesstaaten Sinaloa und Chihuahua wurden insgesamt rund 900 Menschen getötet. In diese Regionen hatte die mexikanische Regierung unter Präsident Felipe Calderon zehntausende Soldaten geschickt, um die Drogenkartelle zu bekämpfen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen