Sonderthema:
100 Kilo-Bombe tötete neun Soldaten

Anschlag in Türkei

100 Kilo-Bombe tötete neun Soldaten

Neuerliche Gewaltwelle in der Türkei: Bei dem blutigsten Anschlag gegen die türkische Armee in diesem Jahr sind im Südosten der Türkei neun Soldaten getötet worden. Türkische Militärkreise machten die verbotene Kurdische Arbeiterpartei PKK für die Tat verantwortlich. Gleichzeitig scheiterte in Ankara ein Selbstmordanschlag auf den früheren Justizminister Hikmet Sami Türk nur knapp.

100 Kilo-Bombe
Der Sprengsatz ist gezündet worden, als das Vorauskommando des Militärkonvois vorbeifuhr. Die 100 Kilogramm schwere Bombe war am frühen Morgen gegen 06.00 Uhr Ortszeit (05.00 MESZ) neben einer Straße zwischen Diyarbakir und Bingöl detoniert. In der Region waren in der vergangenen Wochen mindestens zwei Sprengsätze ähnlicher Art entdeckt und entschärft worden.

Die PKK wird auch in der EU und den USA als Terrororganisation eingestuft. Sie kämpft seit Anfang der 1980er Jahre für eine Unabhängigkeit oder größere Autonomie der Kurdengebiete von der Türkei. In dem Konflikt wurden nach Angaben der türkischen Armee bisher mindestens 35.000 Menschen getötet.

Attentäterinnen überwältigt
Eine linksgerichtete Attentäterin ist von Personenschützern überwältigt worden, nachdem nur die Zündkapsel ihres Sprengsatzes explodiert war. Eine zweite Attentäterin wurde außerhalb des Gebäudes gefasst. Der Anschlag sei als Protest gegen die Haftbedingungen in der Türkei bezeichnet worden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen