100 Kilo Sprengstoff gefunden

Mailand-Attentat

© EPA

100 Kilo Sprengstoff gefunden

Die Polizei hat am Dienstag in Mailand zwei mutmaßliche Komplizen eines vor sechs Jahren nach Italien eingewanderten Libyers festgenommen, der am Montag vor einer Polizeikaserne in Mailand einen Anschlag verübt hat, bei dem er sich selbst schwer und zudem einen Polizisten verletzte.

Zu den Festnahmen kam es nachdem die Polizei Angehörige und Freunde des 35-jährigen Mohammed G. vernommen hat, der bei der Explosion des Sprengkörpers eine Hand und beide Augen verloren hat. Der Mann habe bisher nie unter Terrorismusverdacht gestanden, sagte ein Anti-Terror-Richter. Er war lediglich wegen Hehlerei angezeigt worden. Nach Einschätzung der Mailänder Bürgermeisterin Letizia Moratti leidet der Täter unter Verwirrungszuständen.

100 Kilo Sprengstoff entdeckt
Bei den zwei Festgenommenen handelt es sich um einen Ägypten und einen Libyer. Sie werden verdächtigt, Mohammed G. zum Anschlag auf die Kaserne aufhetzt zu haben. Der Täter hat den Auskünften von Staatsanwalt Armando Spataro zufolge legale Aufenthaltspapiere, er lebt mit einer Italienerin und Kindern zusammen. Laut dem Fernsehsender "Sky Tg24" wurden zudem rund 100 Kilogramm Sprengstoff in einer Wohnung in der Nähe der Unterkunft des Attentäters gefunden.

Der Sprengsatz ging am Montag nicht vollständig hoch und verletzte vor allem den Täter selbst. Ihm wurde im Krankenhaus eine Hand amputiert, zudem erlitt er Verletzungen im Gesicht und an den Augen. Der Anschlag sei als solcher zwar ein "sehr schlimmer Vorfall", allerdings sollte "die allgemeine Aussagekraft nicht überbewertet werden", sagte Staatsanwalt Spataro. Verletzt wurde auch ein Polizist, der von Glassplittern getroffen wurde. Die Kaserne wurde nur geringfügig beschädigt.

Kein "Raus aus Afghanistan"
"Wir betrachten das vorerst als eine Einzeltat eines Menschen, der in diesem Bereich keine Vorgeschichte hat", sagte ein Mitarbeiter der italienischen Geheimdienste. Es gab widersprüchliche Angaben über die möglicherweise politischen Beweggründe des Attentäters. Erste Zeugenaussagen, der Mann habe "Raus aus Afghanistan!" gerufen, wurden später dementiert. Der Kommandant der Kaserne am Perrucchetti-Platz, Valentino De Simone, sagte, die Zeugen hätten lediglich gehört, dass der Mann Parolen auf Arabisch rief. Italien stellt mit 3.250 Soldaten das sechstgrößte Kontingent des internationalen Truppeneinsatzes in Afghanistan.

Der italienische Innenminister Roberto Maroni plant am Dienstag ein Treffen mit den Sicherheitsbehörden und den Geheimdiensten, um Anti-Terror-Maßnahmen zu ergreifen. Die Gefahr, dass fundamentalistische Islam-Zellen weitere Anschläge in Italien planen, sei nicht zu unterschätzen, sagte der Innenminister.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen