139 Tote bei Stammeskonflikt im Südsudan

Blutbad

© EPA

139 Tote bei Stammeskonflikt im Südsudan

Bei einem Stammeskonflikt im Südsudan sind offiziellen Angaben zufolge mindestens 139 Menschen getötet worden. Kämpfer der Volksgruppe der Nuer hätten Angehörige eines rivalisierenden Volkes angegriffen, sagte der stellvertretende Gouverneur des Bundesstaats Warrap. Die Angreifer hätten 139 Menschen getötet und 54 verletzt. Ob auch Angreifer ums Leben kamen, war zunächst unklar.

Stammeskämpfe
In den vergangenen Monaten habe tödliche Stammeskämpfe im Südsudan sprunghaft zugenommen und Sorgen um die Stabilität des wirtschaftlich unterentwickelten, aber ölreichen afrikanischen Landes geschürt. Der Sudan leidet noch stark unter den Folgen des jahrzehntelangen Bürgerkriegs, dem rund zwei Millionen Menschen zum Opfer fielen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen