23 Tote bei Anschlag auf Schulbus in Sri Lanka

Bürgerkrieg

© EPA

23 Tote bei Anschlag auf Schulbus in Sri Lanka

Wenige Stunden vor dem Ende des Waffenstillstands in Sri Lanka sind am Mittwoch bei einem Anschlag auf einen Bus im Südosten der Insel 23 Menschen umgekommen. In dem Bus waren zahlreiche Kinder auf dem Weg in die Schule. Die Regierung machte Tamilen-Rebellen für die Tat verantwortlich.

23 Tote, 67 Verletzte
Darüber hinaus haben 67 Menschen bei dem Anschlag in Buttola 200 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Colombo Verletzungen erlitten. Die Angreifer haben zunächst eine Mine am Straßenrand gezündet und dann das Feuer auf den Bus eröffnet. Auch drei Soldaten sind verletzt worden.

Pseudo-Waffenstillstand
Der Waffenstillstand zwischen der Regierung und den Rebellen der Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE) besteht seit zwei Jahren nur noch auf dem Papier, um 19:30 MEZ läuft er aus. Die Regierung hatte das von Norwegen vermittelte Abkommen vor zwei Wochen aufgekündigt. Die Armee will die Befreiungstiger heuer vernichtend schlagen und den 25-jährigen Bürgerkrieg damit beenden.

Friedensbeobachter ziehen ab
Die Rebellen kontrollieren trotz schwerer militärischer Rückschläge seit dem Sommer 2006 weiterhin große Teile des Nordens Sri Lankas. Mit dem Ende des Waffenstillstands nach knapp sechs Jahren zieht auch die nordische Mission der Überwacher des Abkommens ab.

Unterdessen sind wieder heftige Kämpfe zwischen Heer und LTTE entbrannt. Die LTTE kämpft für einen unabhängigen Staat für die tamilische Minderheit Sri Lankas. Der seit 1983 dauernde Bürgerkrieg hat bisher gut 75.000 Menschen das Leben gekostet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen