30 Demonstranten im Iran vor Gericht

Unruhestiftung

© Reuters

30 Demonstranten im Iran vor Gericht

Rund 30 Iraner müssen sich seit Samstag wegen des Vorwurfs der Unruhestiftung vor Revolutionsgerichten verantworten. Den Angeklagten wird vorgeworfen, sich an den Ausschreitungen nach der umstrittenen Präsidentenwahl beteiligt und dabei die nationale Sicherheit gefährdet, die öffentliche Ordnung gestört und Eigentum beschädigt zu haben.

Die iranischen Sicherheitskräfte hatten bei den Protesten gegen die Wiederwahl von Präsident Mahmoud Ahmadinejad Mitte Juni zunächst rund 2000 Demonstranten festgenommen. Derzeit sind noch rund 250 von ihnen in Haft.

Geistliche hinter Opposition
Eine Gruppe einflussreicher iranischer Geistlicher hat die Opposition zu einer Fortsetzung der Proteste gegen das amtliche Ergebnis der Präsidentenwahl aufgerufen. Zudem kritisierte die Vereinigung der Lehrer und Forscher der Seminare in der heiligen Stadt Kom die Verhaftungen von Demonstranten sowie Folter in den Gefängnissen.

Das geistliche Staatsoberhaupt Ayatollah Ali Khamenei unterstützt aber den Hardliner Ahmadinejad.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen