41 Tote bei Anschlag in Bagdad

Rohe Gewalt

© APA

41 Tote bei Anschlag in Bagdad

Schon wieder sind im Irak Schiiten Opfer eines brutalen Terroranschlages geworden. Mindestens 41 Menschen starben, als am Mittwoch in der östlichen Vorstadt Sadr-City (Madinat al-Sadr) kurz hintereinander drei Autobomben detonierten. Ein Sprecher der Sicherheitskräfte sagte, 45 weitere Iraker seien verletzt worden.

Schon vor dem Anschlag hatte der Vorsitzende des Rates der irakischen Stämme, Scheich Ali al-Hatem, den Rücktritt von Innenminister Jawad Bolani gefordert. Die jüngsten Terroranschläge zeigten, dass sich Bolani mehr um seine politische Karriere kümmere als um die Sicherheit der Menschen im Irak, zitierte ihn am Mittwoch die Nachrichtenagentur Buratha News. In der vergangenen Woche waren im Irak rund 150 Menschen durch Terroranschläge ums Leben gekommen, die meisten Opfer waren schiitische Pilger.

Heftige Gefechte
Auf dem Marktplatz der sunnitischen Enklave Al-Riyadh nahe der nordirakischen Stadt Kirkuk lieferten sich US-Soldaten am Mittwoch nach Angaben eines Militärsprechers ein Gefecht mit Extremisten. Zwei der Angreifer und zwei Zivilisten seien im Kugelhagel umgekommen, hieß es. Ein weiterer Angreifer, ein US-Soldat und ein Zivilist hätten Verletzungen erlitten.

In der nördlichen Stadt Mossul (Mosul) ermordeten Extremisten zwei Frauen. Eine von ihnen wurde von ihren Mördern enthauptet. Andernorts in Mossul töteten Unbekannte einen Polizisten in seinem Haus. Mossul hat sich in den vergangenen Monaten zu einer Hochburg der Al-Kaida-Terroristen entwickelt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen