50 Tote bei Anschlag auf Moschee in Pakistan

Beim Gebet

© AFP

50 Tote bei Anschlag auf Moschee in Pakistan

Bei einem Selbstmordanschlag auf eine Moschee im Nordwesten Pakistans sind am Freitag nach jüngsten Angaben der Polizei mehr als 50 Menschen getötet worden. Mindestens zwei Dutzend Menschen wurden bei der Explosion schwer verletzt. Der Sprengsatz ging in der Moschee der Stadt Charsadda hoch. Gläubige hatten sich dort anlässlich eines religiösen Feiertags zum Gebet versammelt. Wie die Polizei mitteilte, galt der Anschlag dem ehemaligen Innenminister Aftab Ahmed Sherpao, der in seinem Heimatort in der Nähe von Peshawar die Moschee besuchte. Der Politiker und sein Sohn blieben unverletzt.

Sherpao hatte unter Staatschef Pervez Musharraf der Regierung angehört. Es war der zweite Anschlag auf den Politiker in den vergangenen acht Monaten. Bei einem Selbstmordanschlag im April waren rund 30 Menschen ums Leben gekommen. In den vergangenen Monaten sind in dem Land bei Selbstmordanschlägen mehr als 400 Menschen getötet worden, die meisten in der nordwestlichen Grenzregion zu Afghanistan.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen