Abe musste nach Rücktritt ins Krankenhaus

"Amtsmüde"

© EPA

Abe musste nach Rücktritt ins Krankenhaus

Der zurückgetretene japanische Ministerpräsident Shinzo Abe ist am Donnerstag wegen Erschöpfung in ein Krankenhaus in Tokio gebracht worden. Einen Tag nach dem überraschenden Rücktritt des 52-Jährigen berichtete ein Regierungssprecher, der Regierungschef brauche medizinische Behandlung. Seine Ermüdung habe "einen Höhepunkt erreicht". Nach seiner Rücktrittserklärung habe Abe am Mittwochabend bereits Infusionen erhalten. Am Donnerstag in der Früh sei er in seiner Residenz ärztlich untersucht worden. Abe habe sich unwohl gefühlt und sei schließlich in ein Krankenhaus eingewiesen worden.

Gesundheitszustand stark verschlechtert
Der Gesundheitszustand des Regierungschefs habe sich seit der schweren Niederlage seiner Liberaldemokratischen Partei (LDP) im Juli stark verschlechtert, berichtete LDP-Generalsekretär und Ex-Außenminister Taro Aso, der als aussichtsreichster Kandidat für die Nachfolge gilt. Der Ministerpräsident sei bereits länger in medizinischer Behandlung gewesen. Während seiner Asien-Reise Ende August habe Abe auch schon Infusionen bekommen.

Zweiter Nachfolgekadidat
Außer LDP-Generalsekretär Aso kündigte auch Finanzminister Fukushiro Nukaga seine Kandidatur für die Nachfolge an. Der frühere Finanzminister Sadakazu Tanigaki oder der frühere Kabinettschef Yasuo Fukuda gelten als weitere mögliche Kandidaten. Die LDP will am 19. September einen neuen Parteichef wählen, der wegen der Mehrheit der Partei im maßgeblichen Unterhaus auch neuer Regierungschef wird.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen