Acht Menschen in Kenia zu Tode gehackt

Schwere Unruhen

© Getty

Acht Menschen in Kenia zu Tode gehackt

Bei Kämpfen zwischen verfeindeten Volksgruppen in Kenia sind in der Nacht auf Donnerstag mindestens zwölf Menschen getötet worden. In Nakuru im Westen des ostafrikanischen Landes wurden nach Polizeiangaben acht Menschen zu Tode gehackt. In der Stadt Limuru erschossen Polizisten zwei Männer, als Angehörige des Kikuyu-Volkes Angehörige anderer Ethnien aus ihren Häusern vertrieben. Im Elendsviertel Kariobangi in Nairobi wurde ebenfalls ein Mann bei Kämpfen rivalisierender Volksgruppen mit einer Machete getötet. Auch in Molo, wo sich verfeindete Gruppen seit Tagen bekämpfen, starb nach Polizeiangaben ein Mann.

Bislang 800 Tote
"In Molo wurden Dutzende Häuser niedergebrannt, und die Angehörigen schwächerer Volksgruppen fliehen aus den Siedlungen Richtung Innenstadt", sagte ein Polizist. Nach Polizeiangaben starben seit der umstrittenen Präsidentenwahl vom 27. Dezember, die die Unruhen auslöste, inzwischen knapp 800 Menschen.

Der frühere UNO-Generalsekretär Kofi Annan beriet im Zuge seiner Vermittlungsmission am Donnerstag mit Präsident Mwai Kibaki, dem die Opposition Wahlfälschung vorwirft, über eine Lösung des Konflikts. Am Mittwoch hatte Annan Oppositionschef Raila Odinga getroffen und ihn dazu gebracht, für Donnerstag geplante Proteste gegen Kibaki abzusagen. Dies bedeute allerdings nicht, dass keine neuen Massenveranstaltungen stattfinden könnten, sagte der Sprecher von Odingas ODM-Bewegung.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen