Acht Tote bei Auseinandersetzungen in Armenien

Ausnahmezustand

Acht Tote bei Auseinandersetzungen in Armenien

Bei den gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Oppositionsanhängern und Sicherheitskräften in Armenien sind am Samstag acht Menschen ums Leben gekommen. Dies teilte die Polizei am Sonntag in Eriwan mit. Zunächst war unklar, ob es sich bei den Opfern um Demonstranten oder Sicherheitskräfte handelt. Den Angaben zufolge wurden 33 Polizisten verletzt. Zu der Zahl verletzter Demonstranten machte die Polizei keine Angaben.

Protest gegen Wahl
Aus Protest gegen das Ergebnis der Präsidentschaftswahl vom 19. Februar waren Oppositionsanhänger in Eriwan am Samstag erneut auf die Straße gegangen und hatten sich mit Sicherheitskräften heftige Kämpfe geliefert. Der scheidende Präsident Robert Kotscharian verhängte daraufhin den Ausnahmezustand. Oppositionsführer Lewon Ter-Petrossian wurde von den Behörden unter Hausarrest gestellt.

Unregelmäßigkeiten bei Wahl?
Ter-Petrossian war bei der Präsidentschaftswahl dem Wunschnachfolger Kotscharians, Sersch Sarkissian, bereits in der ersten Wahlrunde unterlegen. Die Opposition spricht von Unregelmäßigkeiten bei der Wahl. Wahlbeobachter der OSZE erklärten jedoch, der Urnengang in dem ehemaligen Sowjetstaat habe internationalen Standards weitgehend entsprochen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen