Afrika lehnt Freihandelsabkommen mit EU ab

"Weiterverhandeln"

Afrika lehnt Freihandelsabkommen mit EU ab

"Für uns ist es aus", sagte der senegalesische Präsident Abdoulaye Wade auf einer Pressekonferenz am Sonntag auf dem EU-Afrika-Gipfel in Lissabon. Auch der südafrikanischen Präsident Thabo Mbeki erklärte, er wolle das Abkommen nicht unterzeichnen.

Wichtiges Ziel gescheitert
Damit ist eines der wichtigen Ziele des Lissabon-Gipfels gescheitert. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel wollte die Ablehnung aber nicht als Eklat werten. "Die afrikanischen Staaten haben zum Teil sehr unterschiedliche Meinungen", sagte sie. "Wir müssen die Nerven behalten, weiter verhandeln." Die EU werde prüfen, ob sie ihre Position flexibilisieren könne. EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso kündigte an, die EU wolle die Verhandlungen im kommenden Jahr fortsetzen.

Das Ökonomische Partnerschaftsabkommen (EPA) soll das bisherige Cotonou-Abkommen ersetzten, das am 1. Jänner 2008 ausläuft. Es regelt die Erhebung von Zöllen für Importe aus Afrika in die EU. Zudem soll es den Handel unter den afrikanischen Staaten liberalisieren. Ohne ein Abkommen würden vor allem die erfolgreichen Staaten erhebliche Einbußen verzeichnen, weil der Handel unterbrochen werden müsse, betonte Barroso. Man bemühe sich deswegen um Interimsabkommen mit den am meisten betroffenen Staaten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen