Ahmadinedschad misstraut 9/11-Anschlägen

Nur ein Vorwand

© EPA

Ahmadinedschad misstraut 9/11-Anschlägen

Hardliner Ahmadinedschad attackiert wieder einmal seinen Lieblingsfeind, die USA. Der iranische Präsident hat Zweifel an den Anschlägen vom 11. September 2001. Er glaubt, es handle sich um einen Vorwand Afghanistan und den Irak angreifen zu können.

"Vor vier oder fünf Jahren geschah in New York etwas Merkwürdiges. Ein Gebäude brach zusammen und sie sagte, dass 3.000 Menschen starben, aber deren Namen wurden nie veröffentlicht", so Ahmadinedschad in der heiligen Stadt Qom. "Es war nur ein Vorwand, damit die Amerikaner Afghanistan und den Irak angreifen und dort Millionen von Menschen töten konnten."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen