Al-Kaida-Führer in Afghanistan getötet

Umstände unklar

 

Al-Kaida-Führer in Afghanistan getötet

Einer der höchsten Kommandanten des Terrornetzwerks Al-Kaida in Afghanistan, Abu Laith al-Libi, ist bei einem Raketenangriff in Pakistan getötet worden. Eine unbemannte US-Drohne, wie sie vom Geheimdienst CIA wiederholt benutzt wurden, feuerte eine panzerbrechende Rakete auf ein Versteck nahe der pakistanischen Stadt Mir Ali. Das bestätigte ein hochrangiger US-Beamter. Auch zwölf weitere militante Kämpfer sollen bei dem Angriff am Montagabend oder Dienstag in der Früh ums Leben gekommen sein. Die CIA wollte jedoch keine Verwicklung in den Luftangriff auf Libi einräumen. Die Regierung in Islamabad hatte US-Einsätze auf pakistanischem Gebiet wiederholt und energisch zurückgewiesen.

Wichtiges Bindeglied zwischen Al Kaida und Taliban
Libi war nach Ansicht von Terrorismus-Experten ein wichtiges Bindeglied zwischen der Al-Kaida und den radikal-islamischen Taliban, die Afghanistan beherrschten, ehe sie Ende 2001 durch eine US-geführte Invasion nach dem Anschlägen vom 11. September in den USA gestürzt wurden. Er leitete Ausbildungslager der Al-Kaida und erschien in mehreren im Internet verbreiteten Videos. Libi soll auch hinter einem Anschlag auf die US-Militärbasis in Bagram nördlich von Kabul im vergangenen Februar stecken, bei dem während des Besuchs von US-Vizepräsident Dick Cheney 23 Menschen getötet wurden.

Tod noch nicht offiziell bestätigt
Die Regierung in Islamabad wollte den Tod Libis nicht bestätigen. Die Stammesgebiete an der afghanischen Grenze entziehen sich jedoch weitgehend der Kontrolle der Zentralregierung und gelten als Rückzugsgebiete für Anhänger der Al-Kaida und der Taliban. Die USA forderten Pakistan daher zuletzt verstärkt auf, in der Region nach mutmaßlichen Terroristen zu suchen.

Website berichtet über Tod Libis
Libi sei als Märtyrer im benachbarten Pakistan gestorben, hieß es zuerst ohne weitere Details auf einer Internetseite, die häufig von Islamisten für Ankündigungen benutzt wird, wie das auf die Beobachtung von Al-Kaida-Botschaften spezialisierte SITE-Institut in Washington am Donnerstag berichtete.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen