Al Kaida schnallt Bedürftigen Sprengstoff um

Irak

© AP

Al Kaida schnallt Bedürftigen Sprengstoff um

Die Polizei will in der irakischen Hauptstadt Bagdad alle psychisch Kranken, Bettler und Obdachlosen von der Straße holen, damit diese nicht von Terroristen als "lebende Bomben" missbraucht werden können. Ein Sprecher des Innenministeriums sagte am Donnerstag: "Wir haben Informationen erhalten, wonach das Al-Kaida-Netzwerk geistig behinderten Menschen und Bettlern Sprengstoffgürtel umgeschnallt oder sie zur Platzierung von Bomben gezwungen haben soll." Deshalb werde man jetzt dafür sorgen, dass für diese Menschen Plätze in staatlichen Heimen gefunden würden.

Anschlag auf Märkte in Bagdad
Anfang Februar hatten sich auf Märkten in Bagdad zwei Frauen in die Luft gesprengt, fast 100 Menschen starben. Irakische Sicherheitskräfte hatten anschließend erklärt, die Frauen seien geistig verwirrt gewesen. Terroristen hätten sie mit Sprengstoffgürteln losgeschickt, die dann aus der Ferne gezündet worden seien.

Die Vorsitzende des Komitees für Frauen und Kinder im irakischen Parlament, Samira al-Mussawi sagte auf Anfrage: "Wir hatten von den Ministerien für Inneres, Arbeit und Soziales bereits vor einem Monat gefordert, eine Kampagne zu starten, um alle Obdachlosen, Behinderten, Bettler und geistig zurückgebliebenen Menschen von der Straße zu holen, weil sie von den Bewaffneten ausgenutzt werden können." Es sei auch notwendig, kurzfristig Zentren zu eröffnen, in denen diese Menschen untergebracht werden könnten. Die Politikerin sagte, die inzwischen große Zahl von Bettlern auf den Straßen von Bagdad sei bedauerlich und "kein schöner Anblick".

Drei Wochen nach den verheerenden Anschlägen auf Tiermärkten in Bagdad ist sich das US-Militär allerdings nicht mehr sicher, ob die beiden Attentäterinnen wie behauptet geistig behindert waren. "Ich habe damals gesagt, nach ersten Erkenntnissen der irakischen Regierung hatten die Frauen das Down-Syndrom. Wir wissen heute nicht, ob dies der Fall war", erklärte Armeesprecher Konteradmiral Greg Smith am Donnerstag. "Wir wissen, dass beide Frauen wegen psychischer Probleme behandelt wurden. Wir können zum jetzigen Zeitpunkt aber nicht sagen, ob die Frauen an weiteren geistigen Erkrankungen litten."

Weltweiter Aufschrei
Der angebliche Einsatz von geistig behinderten Frauen als Selbstmordattentäterinnen hatte einen weltweiten Aufschrei ausgelöst. US-Außenministerin Condoleezza Rice hatte erklärt, die Fälle zeigten, dass keine Bewegung so brutal und verwerflich vorgehe wie die radikal-muslimische Al-Kaida, der jedes Mittel recht sei.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen