Angeklagte im Prozess im Tschad kollabierte

Arche Zoe

© AFP

Angeklagte im Prozess im Tschad kollabierte

Im Prozess um die Entführung von Kindern aus dem Tschad ist eine der französischen Angeklagten als Folge eines Hungerstreiks zusammengebrochen. Französische Sanitätssoldaten brachten die Krankenschwester am Montag auf einer Trage aus dem Gerichtssaal und fuhren sie zu einem Militärstützpunkt in der Hauptstadt N'Djamena. Ihr Anwalt sagte, seine Mandantin und die fünf französischen Mitangeklagten verweigerten seit Anfang Dezember die Aufnahme fester Nahrung.

Angklage: Kidnesentführung
Die Mitglieder der Hilfsorganisation "L'Arche de Zoe" sind angeklagt, die Entführung von 103 Kindern aus der Krisenregion des Tschad, der westsudanesischen Provinz Darfur, geplant zu haben. Sie bestreiten die Vorwürfe. Bei einer Verurteilung drohen den seit Oktober inhaftierten Franzosen 20 Jahre Arbeitslager.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen