Angriff auf UNO-Schiffe im Süd-Sudan

Mindestens 40 Tote

Angriff auf UNO-Schiffe im Süd-Sudan

Im Süden des Sudan sind bei einem Angriff von Stammeskämpfern auf Schiffe mit UNO-Hilfsgütern nach offiziellen Angaben mindestens 40 Soldaten und Zivilisten getötet worden. Angehörige des Stammes Jikani Nuer hätten das Feuer auf 27 Boote mit Lebensmittelhilfen eröffnet, die auf dem Fluss Sobat in Richtung des Stammesgebietes der verfeindeten Lu Nuer fuhren, teilte das UNO-Welternährungsprogramm (WFP) mit.

Tausenden Flüchtlingen in der Region fehlen demnach nun dringend benötigte Nahrungsmittel. Nach Angaben der Sudanesischen Volksbefreiungsarmee (SPLA) vermuteten die Jikani Nuer an Bord der Schiffe geheime Waffenlieferungen.

Kämpfe
Der Süden des Landes wird seit Jahresbeginn von einer Reihe von gewaltsamen Stammesfehden erschüttert. Nach zwei Jahrzehnten Bürgerkrieg im Sudan sind viele Stämme schwer bewaffnet. Hunderte Menschen wurden bereits getötet, mehr als 135.000 sind nach UNO-Angaben auf der Flucht vor den Kämpfen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen