Ankara schafft Kopftuchverbot ab

Türkei

Ankara schafft Kopftuchverbot ab

Das türkische Parlament hat sich mit einer Verfassungsänderung für die Aufhebung des umstrittenen Kopftuchverbots an Hochschulen ausgesprochen. Eine Mehrheit stimmte am Samstag in zweiter Lesung für eine Initiative der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP, die zusammen mit der nationalistischen Oppositionspartei MHP entsprechende Verfassungsänderungen vorgelegt hatte.

Artikel 10
403 der insgesamt 550 Abgeordneten votierten in der Nationalversammlung von Ankara für eine entsprechende Änderung des Artikels 10 ("Gleichheit vor dem Gesetz"). Über den Artikel 42 ("Recht und Plicht zu Erziehung und Bildung") sollte noch abgestimmt werden. Am Mittwoch hatte das Parlament die Gesetzesvorlage der Regierung in erster Lesung mit 401 gegen 110 Stimmen angenommen.

Die von der AKP seit Jahren angestrebte Aufhebung des Verbots des islamischen Kopftuchs (türban) in öffentlichen Gebäuden stößt auf heftigen Widerstand des weltlich ausgerichteten Lagers, einschließlich der mächtigen Armee. Die Gegner werfen der Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan vor, eine schleichende Islamisierung der Türkei zu betreiben und die von Republikgründer Mustafa Kemal Atatürk verfügten Laizismus aufzuweichen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen