Anschlag auf israelische Botschaft in Mauretanien

Überfall

 

Anschlag auf israelische Botschaft in Mauretanien

Eine Gruppe bewaffneter Männer hat am Freitag die israelische Botschaft in der mauretanischen Hauptstadt Nouakchott angegriffen. Dabei sind laut einem Augenzeugen fünf Menschen verletzt worden. Nach Angaben des Augenzeugen Ali Fall war unter den Verletzten auch eine "ausländische Frau". Laut dem israelischen Botschafter Booz Bismuth wurde vom Botschaftspersonal aber niemand verletzt. Er betonte, das Gebäude sei zum Zeitpunkt des Angriffs in der Morgendämmerung leer gewesen.

In lange Gewänder und mit Turban gekleidet
Wie der Augenzeuge berichtete, griffen insgesamt sechs mit Turbanen und traditionellen langen Gewändern gekleidete Männer gegen 03.00 Uhr die Botschaft an. Sie seien aus einem Fahrzeug gestiegen und zu Fuß in ein nahe gelegenes Restaurant gegangen, berichtete Fall, der selbst Kunde in der Gaststätte war. Nach wenigen Minuten hätten sie unter den lauten Rufen "Allah ist groß!" begonnen, das Botschaftsgebäude zu beschießen. Nach einem kurzen, heftigen Schusswechsel mit den mauretanischen Wachsoldaten hätten sich die Angreifer wieder zurückgezogen.

Nach Angaben des israelischen Rundfunks gab es in Nouakchott ein kurzes Feuergefecht mit den Wachleuten der diplomatischen Mission, dabei sei jedoch niemand verletzt worden. In der nahe gelegenen Bar habe es jedoch durch Schüsse fünf Verletzte gegeben. Botschafter Bismuth sagte im Rundfunk, dem Angriff sei eine große Demonstration gegen die israelische Blockade des Gaza-Streifens vorausgegangen. Es habe zuvor mehrere derartige Kundgebungen gegeben.

Diplomatische Beziehungen zu Israel
Mauretanien ist eines der wenigen arabischen Länder, die diplomatische Beziehungen zu Israel haben. Sie bestehen seit 1999. Mauretanien gehört als mehrheitlich islamisches Land der Arabischen Liga an.

In dem nordwestafrikanischen Land hat es in den vergangenen Jahren nur vereinzelt Vorfälle mit terroristischem Hintergrund gegeben. Zu Weihnachten waren in Mauretanien aber vier französische Touristen von Bewaffneten erschossen worden. Mauretanische Behörden vermuten hinter dem Anschlag das Terrornetzwerk Al-Kaida im islamischen Maghreb. Wegen dieses Vorfalls und weiterer Terrordrohungen wurde die Rallye Dakar abgesagt.

"Allah ist groß"
Augenzeugen berichteten, an dem nächtlichen Angriff seien etwa sechs Männer beteiligt gewesen, die mit dem Ruf "Allah ist groß!" auf die Botschaft zugelaufen seien. Nach der Schießerei mit den Wachleuten der Botschaft seien die Angreifer mit einem Auto geflohen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen