Anschlagsserie überschattet Gates-Besuch

Irak

© Getty

Anschlagsserie überschattet Gates-Besuch

Mindestens 25 Menschen wurden dabei getötet. Dessen ungeachtet erklärte Gates nach Gesprächen mit seinem irakischen Kollegen Abdul Kader al-Obeidi, nach seinem Dafürhalten sei "ein sicherer und stabiler Irak in Reichweite". Es müsse aber auch noch viel getan werden, um die Gewalt zu stoppen, sagte Gates und mahnte zur Geduld.

Gewaltanstieg im Nordirak
Der Minister verwies darauf, dass die Gewalt im Irak in den vergangenen Monaten insgesamt zurückgegangen sei. Dies habe zahlreiche Flüchtlinge dazu bewogen, in den Irak zurückzukehren. Auch hätten die Investitionen aus dem Ausland zugenommen. All das lasse die Hoffnung wachsen. Besorgt äußerte sich Gates hingegen über einen Anstieg der Gewalt im früher eher ruhigen Nordirak. Er sei aber erfreut zu hören, dass die irakischen Streitkräfte zurückschlügen.

Autobombenexplosion in Bagdad
Der schwerste Anschlag ereignete sich am Nachmittag in dem größtenteils von Schiiten bewohnten Bagdader Stadtteil Karradah. Bei der Explosion einer Autobombe kamen dort nach Polizeiangaben mindestens 16 Menschen ums Leben, 28 wurden verletzt. Die Bombe im Zentrum der Hauptstadt detonierte kurz vor der Pressekonferenz von Gates und Obeidi.

Weitere Anschläge
Drei weitere Autobombenanschläge wurden in Bakuba, Kirkuk und Mossul verübt, wie die Polizei mitteilte. In Bakuba seien bei dem Angriff eines Selbstmordattentäters auf eine Bushaltestelle fünf Menschen getötet und 20 verletzt worden, in Kirkuk tötete eine in einem geparkten Auto versteckte Bombe drei kurdische Soldaten. Bei dem Anschlag in der nordirakischen Stadt Mossul wurde den Angaben zufolge eine Zivilperson getötet, sieben Menschen wurden verletzt.

Gates war zu seinem sechsten Besuch im Irak zunächst in Mossul gelandet und anschließend nach Bagdad weitergeflogen. Er beriet unter anderem mit Vertretern der Streitkräfte darüber, wie die nach einer Erhöhung der Truppenstärke im Irak erreichte Verringerung der Gewalt in den meisten Regionen des Landes nachhaltig gesichert werden kann.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen