Anti-Obama-Bücher als Bestseller Anti-Obama-Bücher als Bestseller

Von Ultrarechten

 

© AP

Anti-Obama-Bücher als Bestseller

Während Barack Obama im Pazifikparadies Hawaii noch bis Freitag ausspannt, haben ultrarechte Gegner die Schlammschlacht gegen ihn verschärft: Im Skandalbuch „Obama Nation“ - das populärste in einer Serie an Anti-Obama-Büchern – wird der schwarze Senkrechtstarter schwer beschuldigt: Er soll Moslem-Verbindungen vertuscht haben. In den Raum wird gestellt, ob Obama – der frühen Marihuanakonsum selbst zugab – selbst noch als Senator Drogen nahm. Akribisch durchleuchtet werden auch Obamas Verbindungen zu „linken Radikalen“ in Chicago, sowie der „Personenkult” um ihn.

Brisanter Autor
Brisant ist aber vor allem der Autor: Jerome R. Corsi veröffentlichte im Sommer 2004 das Enthüllungsbuch „Unfit for Command“, wo die Vietnam-Vergangenheit des damaligen Bush-Herausforderers John Kerry mit Halbwahrheiten diskreditiert wurde – und das als Teil der legendären „Swiftboat“-Kampagne mitverantwortlich für Kerrys Niederlage war. „Ich will verhindern, dass Obama ins Oval Office einzieht”, sagt Corsi jetzt.

Bestseller
Ein Alarmsignal für Obama: Das Buch schoss auf Rang eins der New York Times-Bestsellerliste, wurde zur „Bibel“ der Obama-Hasser. Die Startauflage von 475.000 Exemplaren ist fast vergriffen. Strategen warnen: Obama muss sich wehren, sonst geht er im Strudel der Gerüchte unter wie Kerry 2004.

Foto: (c) AP

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen