Arbeitslose Migranten sollen Spanien verlassen

Mit Rückkehrhilfe

© APA

Arbeitslose Migranten sollen Spanien verlassen

Spanien will angesichts der kränkelnden Wirtschaft Zehntausende arbeitslos gewordene Einwanderer aus Nicht-EU-Staaten sowie deren Familien zur Rückkehr in ihre Heimatländer bewegen. Als Anreiz sollen sie die gesamte ihnen zustehende Arbeitslosenhilfe erhalten, kündigte der Arbeitsminister an.

Die von der sozialistischen Regierung beschlossene Initiative bedeutet einen radikalen Wandel in der Migrationspolitik des Landes. Sie sieht vor, dass die Immigranten 40 Prozent des Geldes vor der Abreise und den Rest einen Monat nach der Ankunft im Ursprungsland ausgezahlt bekommen. Drei Jahre lang dürfen sie dann nicht nach Spanien zurückkehren.

Die Einwanderer sollen mit dem Geld die Gelegenheit bekommen, sich in ihren Ländern eine neue Existenz aufzubauen. Profitieren können davon Immigranten aus 19 Ländern, mit denen Sozialversicherungsabkommen bestehen, darunter etwa Marokko, Ecuador und Kolumbien. Von den rund 2,2 Millionen Immigranten aus Nicht-EU-Staaten in Spanien sind derzeit etwa 190.000 arbeitslos. In Zeiten des Wirtschaftsbooms hatte Spanien Hunderttausende Einwanderer als Arbeitskräfte ins Land geholt und selbst illegalen Immigranten Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigungen gewährt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen