Sonderthema:
Auf den Färöer-Inseln gehen die Frauen ab

10 Prozent Frauen

© oe24

Auf den Färöer-Inseln gehen die Frauen ab

Die Färöer wählen am kommenden Samstag (19.1.) ein neues Inselparlament. Im Wahlkampf spielte diesmal der Dauerbrenner früherer Gelegenheiten - eine mögliche Loslösung von Dänemark - keine vorherrschende Rolle. Stattdessen drehte sich die Debatte um die politische Auswirkungen der verstärkten Abwanderung junger Färinger und vor allem von Frauen in das Mutterland Dänemark. Im Lögting in Torshavn sitzen derzeit nur drei weibliche Abgeordnete; in der Regierung ist nicht eine einzige Frau vertreten.

Weniger als 10 Prozent Frauen
Zur Erhöhung der im europäischen Vergleich mit 9,4 Prozent extrem niedrigen Frauenquote im Parlament hat sich unter der Sozialdemokratin Eidgunn Samuelsen eine überparteiliche Plattform gebildet. Samuelsen sieht in der verstärkten Abwanderung insbesondere gut ausgebildeter Frauen von den Inseln eine "ernsthafte Bedrohung für die Demokratie". Die Färöer hatten in der Vergangenheit mit Marita Petersen (1993) und Anfinn Kallsberg (1998-2002) bereits zwei Mal eine Frau an der Spitze der Regierung.

Unions-Regierung
Die seit 2004 in einer Dreierkoalition regierenden Parteien - neben den Sozialdemokraten die rechtsliberal-loyalistische "Unionspartei" sowie die konservative Volkspartei - dürften den Erwartungen nach erneut die Koalitionsbildung unter sich ausschnapsen. Fraglich ist dagegen, ob der Sozialdemokrat Joannes Eidesgaard (56) als Regierungschef weitermachen kann.

Bei den dänischen Parlamentswahlen im vergangenen November kam es bei den zwei färöischen Mandaten zu einer politischen Kräfteverschiebung zu Gunsten der Unionspartei. Die Wahl des Rechtsliberalen Edmund Joensen war für den knappen Wahlsieg von Ministerpräsident Anders Fogh Rasmussen eines der Ausschlag gebenden Momente.

Insgesamt stehen den Färingern Kandidaten aus sechs Parteien zur Auswahl. Gewählt werden die 32 Abgeordneten nach einer Wahlrechtsreform vergangenen Herbst erstmals aus einem einzigen Wahlkreis. Bisher wählten die Einwohner der zu Dänemark gehörenden Inselgruppe im Nordatlantik in sieben Wahlkreisen.

50.000 Einwohner auf 17 Inseln
Auf den Färöern leben rund 50.000 Einwohner mit einer eigenen Sprache auf 17 Inseln. Die Inselgruppe gehört wie Grönland in einer "Reichsgemeinschaft" zu Dänemark, führt aber eine eigene Flagge und gibt eigene Briefmarken und Münzen heraus. Die Färöer sind außerdem, wie in Österreich seit der schmerzlichen Niederlage vom 12. September 1990 bekannt, eine eigene Fußball- und Sportnation.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen