Bei neuen Unruhen in Sichuan ein Polizist getötet

Tibet-Krise

© AP Photo/Tamal Roy

Bei neuen Unruhen in Sichuan ein Polizist getötet

Bei neuen Unruhen in der an Tibet angrenzenden Provinz Sichuan sind am Montag ein chinesischer Polizist getötet und weitere verletzt worden. Dies berichten staatliche Medien unter Berufung auf die chinesischen Behörden. Der Zwischenfall ereignete sich im Bezirk Garza, hieß es. Zuvor hatten die amtlichen Medien berichtet, dass sich am Montag 381 mutmaßliche Aufrührer in Sichuan den Behörden ergeben hätten.

Ungangemessene Härte?
Seit zwei Wochen protestieren Tibeter gegen die Unterdrückung durch die chinesischen Behörden. Peking wird vorgeworfen, den Aufstand mit unangemessener Härte niederzuschlagen. Die chinesischen Behörden haben diesen Vorwurf entschieden zurückgewiesen, und das Exil-Oberhaupt der Tibeter, den Dalai Lama, für die Proteste verantwortlich gemacht.

Annektierung Tibets 1950
China hat Tibet im Jahr 1950 annektiert. Nach der blutigen Niederschlagung eines Volksaufstand der Tibeter im Jahr 1959 flüchtete der Dalai Lama ins indische Exil. Er hat seine Landsleute aufgerufen, der Gewalt abzuschwören und mit seinem Rücktritt gedroht, sollten die Unruhen eskalieren. Außerdem betont er, lediglich für eine Autonomie Tibets innerhalb Chinas einzutreten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen