Bereits 21 Tote nach Terroranschlag

Inguschetien

© APA

Bereits 21 Tote nach Terroranschlag

Nach dem Terroranschlag in der russischen Teilrepublik Inguschetien im Nordkaukasus ist die Zahl der Toten auf 21 gestiegen. In der Nacht auf Dienstag sei ein weiteres Opfer des Selbstmordattentats an seinen Verletzungen gestorben, teilten die Einsatzkräfte nach Angaben der Moskauer Agentur Interfax mit. Insgesamt waren bei dem blutigsten Anschlag im Nordkaukasus seit Jahren in Nasran, der Hauptstadt Inguschetiens, am Montag etwa 140 Menschen, darunter auch Kinder, verletzt worden.

Enorme Sprengkraft
Zahlreiche Überlebende wurden zur Behandlung nach Moskau geflogen, da Krankenhäuser in der Region überlastet waren. Ein mutmaßlicher islamistischer Untergrundkämpfer hatte einen mit Sprengstoff beladenen Kleinlaster auf den Hof des Nasraner Polizeihauptquartiers gesteuert und dort die Bombe gezündet. Die Explosion riss einen tiefen Krater in den Boden, Gebäude im Radius von einem halben Kilometer wurden durch die Druckwelle zerstört. Nach Angaben vom Dienstag war die Sprengkraft mit einer Wucht von rund 400 Kilogramm TNT etwa doppelt so hoch wie zunächst angenommen.

Der Kreml-treue Präsident von Inguschetien, Junus-Bek Jewkurow, der bei einem Anschlag im Juni schwer verletzt worden war, erklärte am Montag, die USA, Großbritannien und Israel seien an einer Destabilisierung der Lage im Nordkaukasus interessiert. Der Westen sei "bemüht, Russland an der Erstarkung zu hindern", so Jewkurow laut der russischen Agentur RIA Novosti.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen