Bericht enthüllt brutale Verhörmethoden

Krieg gegen Terror

© Reuters

Bericht enthüllt brutale Verhörmethoden

Der US-Senat hat in einem umfangreichen Bericht die brutalen Verhörmethoden aufgezeigt, die in der Ära des früheren Präsidenten George W. Bush gegen mutmaßliche Terroristen angewendet wurden. Eine Untersuchungskommission um den demokratischen Senator Carl Levin führt in dem am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichten 261-Seiten-Bericht aus, welche Praktiken im sogenannten Krieg gegen den Terror eingesetzt wurden. Eine Kurzfassung war bereits im Dezember erschienen.

Rumsfeld persönlich für Folter verantwortlich
Der Senats-Bericht widerspricht der früheren Behauptung, die Misshandlung von Gefangenen sei lediglich das Werk einzelner Mitarbeiter der Sicherheitskräfte gewesen, die ihre Vollmachten überschritten hätten. Vielmehr wird darauf hingewiesen, dass etwa der frühere Verteidigungsminister Donald Rumsfeld persönlich dafür verantwortlich zu machen sei. Die brutalen Verhörmethoden, die nach den Anschlägen vom 11. September 2001 auf das World Trade Center in New York und das Pentagon in Washington von den USA eingesetzt wurden, waren in einzelnen Fällen bereits juristisch aufgearbeitet worden, etwa wegen der Misshandlung von Gefangenen im irakischen Gefängnis Abu Ghraib.

Systematische Misshandlungen
Führende Vertreter der damaligen Bush-Regierung hätten versucht, die Verantwortung für Misshandlungen in Abu Ghraib, dem US-Gefangenenlager Guantanamo Bay auf Kuba für Terrorverdächtige und in Afghanistan auf "Soldaten niederen Ranges" abzuwälzen, sagte Levin. Das militärische Trainingsprogramm Survival, Evasion, Resistance and Escape ("Überleben, Ausweichen, Widerstand und Flucht", abgekürzt SERE) habe jedoch systematisch darauf abgezielt, Gefangene zu misshandeln.

"Waterboarding" nur eine Methode
Dabei sei die Technik des "Waterboarding" nur eine der üblichen Praktiken gewesen. Daneben seien Häftlinge etwa auch entblößt worden. Beim "Waterboarding" wird bei den Betroffenen das Gefühl ausgelöst, dass sie ertrinken. In einem Fall wurde dokumentiert, dass ein Gefangener ein Hundehalsband tragen und das Verhalten von Hunden nachahmen musste, führte Levin aus. Andere Gefangene wurden mit sexuellen oder religiösen Anspielungen herabgewürdigt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen