Sonderthema:
Berlusconi lässt vier AKWs bauen

Comeback

© AP

Berlusconi lässt vier AKWs bauen

Italien will in den nächsten Jahren vier Atomkraftwerke errichten. Der Beginn des ersten AKW ist vor 2020 geplant. Bei einem Treffen zwischen Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi und Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy wurde ein bilaterales Atomenergie-Abkommen unterzeichnet.

Mindestens vier Reaktoren
Die beiden staatlichen Energiekonzerne EDF und ENEL verpflichten sich, in einer gemeinsamen Allianz mindestens vier Reaktoren vom Typ des Europäischen Druckwasserreaktors (EPR) für Italien zu entwickeln, zu bauen und in Betrieb zu stellen.

Stopp nach Tschernobyl
Italien ist eines der wenigen Länder, das der Atomkraft abgeschworen hatte. 1987, ein Jahr nach dem Super-GAU von Tschernobyl, stoppten die Italiener in einer Volksabstimmung die Nuklearenergie im eigenen Land. Drei Atomkraftwerke mussten abgeschaltet werden, ein viertes ging nicht mehr ans Netz. Doch seit langem schon drängt die italienische Atomlobby zum Bau neuer Atomkraftwerke. Regierungschef Silvio Berlusconi will jetzt dem Referendum von 1987 zum Trotz das nukleare Tabu brechen.

Europäische Angelegenheit
Sarkozy betonte, dass Italien und Frankreich sich dafür einsetzen werden, damit die Frage der Entwicklung der Atomenergie eine europäische Angelegenheit werde. Atomenergie sei "der Schlüssel der Entwicklung Europas", meinte Sarkozy.

Laut dem italienischen Stromkonzern Enel gewinnt Italien heute 60 Prozent seiner Energie aus Erdgas. Große Stromausfälle wie im September 2003 haben wiederholt die Diskussion um eine Rückkehr zur Kernkraft angeheizt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen