Bin Laden ruft zum Dschihad gegen Israel auf Bin Laden ruft zum Dschihad gegen Israel auf

Krieg in Nahost

© AP

 

Bin Laden ruft zum Dschihad gegen Israel auf

Der Chef des Islamisten-Terrornetzwerks Al-Kaida, Osama bin Laden, hat in einer Internet-Botschaft zum Heiligen Krieg (Jihad) aufgerufen, um der israelischen Militäroffensive gegen die palästinensische Hamas im Gazastreifen Einhalt zu gebieten. Die Botschaft erschien am Mittwoch auf Internetseiten islamistischer Gruppen. Sie ist auf den laufenden islamischen Monat datiert. Bin Laden verurteilte darin die Regierungen arabischer Staaten, die ihre Bürger daran hinderten, "für die Befreiung Palästinas zu kämpfen".

Stimme ist früheren Botschaften ähnlich
Die Echtheit der Botschaft konnte zunächst nicht von unabhängiger Seite bestätigt werden. Die Stimme ähnelte aber derjenigen in früheren Botschaften Bin Ladens. Libyen, das derzeit einzige arabische Mitglied des UNO-Sicherheitsrates, hatte die anderen arabischen Regierungen aufgefordert, Freiwilligen die Teilnahme am Kampf der Palästinenser gegen Israel im Gazastreifen zu ermöglichen. "Ich rufe die Araber auf, die Tür für Freiwillige zu öffnen, die gemeinsam mit den Palästinensern kämpfen wollen", erklärte Revolutionsführer Muammar al-Gaddafi. Verhandlungen der Araber mit Israel dienten nur "dem zionistischen Programm auf dem Weg zu unserer Unterwerfung", wurde Gaddafi von der amtlichen Agentur JANA zitiert. Israel müsse boykottiert werden, "weil es unser Feind ist". Die arabischen Staaten, die ihre Türe für Israel geöffnet hätten, müssten diese umgehend schließen.

Finanzkrise Werk der "Mudschahidin"
In der Botschaft äußert sich der Al-Kaida-Terror-Chef auch zur Weltfinanzkrise: Diese sei ein Werk der Mudschahidin und werde noch viel schlimmer werden als derzeit erkennbar. Er erwähnt auch den "deutschen Finanzminister", der erklärt habe, nichts werde je wieder so sein wie vor der Krise. Experten sind verblüfft, wie gut der seit 2001 in einem Versteck lebende Terrorchef informiert ist

Kämpfe gehen weiter
Die israelische Armee hat unterdessen ihre Operationen im palästinensischen Gazastreifen fortgesetzt und Hamas-Kämpfern am frühen Mittwochmorgen heftige Kämpfe geliefert. Die Luftwaffe griff erneut Ziele im Süden des Küstengebiets an, bei einem Luftangriff in der Stadt Gaza kam mindestens ein Palästinenser ums Leben. Seit Beginn der israelischen Offensive am 27. Dezember wurden annähernd tausend Palästinenser getötet. In Rafah nahe der ägyptischen Grenze flohen nach Angaben der Hilfsorganisation CARE Hunderte Menschen in Panik vor den israelischen Luftangriffen.

Im Bemühen um Vermittlung begann UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon am Mittwoch in Kairo eine einwöchige Nahost-Mission. Er hat zu einer sofortigen Waffenruhe aufgerufen. Die hohen Opferzahlen veranlassen inzwischen auch Verbündete, gegenüber Israel auf Distanz zu gehen.

Kämpfe am Boden halten unvermindert an
Nach Angaben von Augenzeugen waren die Luftangriffe in der Nacht auf Mittwoch zwar weniger intensiv als am Vortag. Die Kämpfe am Boden hielten unvermindert an. Unterstützt von der Luftwaffe drangen israelische Spezialtruppen mit Panzern mehrere hundert Meter in Stadtbezirke Gazas vor. Beide Seiten feuerten auch mit Maschinengewehren. Im Stadtviertel Radwan starb ein Palästinenser bei einem Luftangriff auf ein Haus, mindestens 20 weitere Personen wurden verletzt. Bei Bombardements im Norden und Süden des Gazastreifens starben nach Angaben palästinensischer Krankenhausmitarbeiter am Dienstagabend mindestens acht Palästinenser. Darunter waren auch drei Kinder, die in Jabalia auf der Straße gespielt hatten.

Zwei Ziele müssen erreicht werden
Israels Verteidigungsminister Ehud Barak sagte, die meisten Ziele der Militäroffensive seien erreicht, "aber wahrscheinlich nicht alle". Regierungschef Ehud Olmert hat nach Angaben eines ranghohen Regierungsbeamten zwei Ziele für die Offensive definiert. Dies sei zum einen, die Beschüsse und den Terror durch die Hamas zu beenden, sagte der Regierungsvertreter dem Nachrichtenportal ynet. Zum anderen solle die militärische Struktur der radikalen islamischen Organisation zerstört werden. Solange diese Ziele nicht erreicht seien, bestehe "keinerlei Druck" zur Beendigung des Militäreinsatzes.

Internationaler Druck zurückgewiesen
Israel hatte am Freitag ebenso wie Sprecher der Hamas die Forderung des UNO-Sicherheitsrates nach einer sofortigen Waffenruhe zurückgewiesen. Die völkerrechtlich bindende Resolution 1860 war in New York von 14 Ratsmitgliedern, darunter Österreich, bei Stimmenthaltung der USA verabschiedet worden. In der Entschließung des höchsten Gremiums der Vereinten Nationen wurde Israel aufgefordert, sich vollständig aus dem Palästinensergebiet zurückzuziehen. Zudem müssten dort Bedingungen geschaffen werden, um den Waffenschmuggel zu unterbinden und die Grenzübergänge wieder zu öffnen.

Beinahe tausend Tote
Allein am Dienstag waren nach Angaben palästinensischer Rettungskräfte im Gazastreifen mindestens 70 Menschen gestorben. Seit Beginn der Offensive wurden mindestens 975 Menschen getötet und knapp 4400 verletzt. Olmert beauftragte Sozialminister Yitzhak Herzog mit der Koordinierung der internationalen Hilfslieferungen in den Gazastreifen. Nach UNO-Berichten droht dort eine schwere humanitäre Krise. Am Dienstag seien 60 Prozent der Bevölkerung von der Stromversorgung abgeschnitten gewesen, teilte das UNO-Büro zur Koordination humanitärer Angelegenheiten (OCHA) mit.

Foto (c) AP

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen