Bin Laden schickt weitere Botschaft

"Heiliger Krieg"

© AP Photo/as-Sahab via AP Television News

Bin Laden schickt weitere Botschaft

Der arabische Fernsehsender Al-Jazeera hat am Donnerstag eine zweite Audiobotschaft ausgestrahlt, die Osama bin Laden zugeschrieben wird. Darin verurteilt der Sprecher die Verhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern und ruft zu einem Heiligen Krieg für die Befreiung Palästinas auf. Palästina könne nicht durch Verhandlungen und Dialog zurückgewonnen werden, sondern "mit Feuer und Eisen", heißt es in der Audiobotschaft.

"Das nächstgelegene Schlachtfeld des Jihad, um unser Volk in Palästina zu unterstützen, ist das Schlachtfeld im Irak", heißt es in dem Tonband. Zugleich warf Bin Laden den arabischen Führern vor, sie billigten die israelischen Angriffe auf den von der radikalislamischen Hamas kontrollierten Gazastreifen.

Zuvor Drohung gegen den Papst
Sollte es sich tatsächlich um eine Botschaft Bin Ladens handeln, wäre es die zweite innerhalb von zwei Tagen. Denn just zum fünften Jahrestag des Irakkrieg-Beginns hatte der Chef des Terrornetzwerks Al Kaida, Osama bin Laden, Europa wegen der in dänischen Zeitungen veröffentlichten Mohammed-Karikaturen mit Vergeltung gedroht. In der ersten, fünf Minuten langen Tonbandbotschaft von Al Kaidas Medienableger Es Sahab im Internet - sie ist inzwischen von der CIA als echt eingestuft worden - läuft ein Tonband über einem Videobild, auf dem Bin Laden mit einer Waffe zu sehen ist. Die Aufnahme ist mit englischen Untertiteln versehen (s. Video).

Europa müsse sich auf eine "Abrechnung" gefasst machen, sagt der Chef des Terrornetzwerks. Die Zeichnungen seien "Teil eines Kreuzzuges" gegen den Islam und der Papst sei in die Publikation der Karikaturen involviert.

Der Leiter des auf Islamisten-Websites spezialisierten US-Instituts IntelCenter, Ben Venzke, nimmt die Drohung ernst. Die Botschaft sei eine "klare Bedrohung gegen EU-Mitgliedstaaten und ein Hinweis auf einen möglicherweise bevorstehenden bedeutenden Angriff". Es sei aber nicht klar, wann sich so ein Angriff ereignen könnte.

Vatikan weist Kritik an Papst zurück
Der Vatikan hat die Vorwürfe Bin Ladens gegen den Papst inzwischen zurückgewiesen. "Diese Vorwürfe sind keine Neuigkeiten und überraschen uns nicht", kommentierte der vatikanische Pressesprecher Federico Lombardi. Absolut unbegründet sei insbesondere der Vorwurf einer Verwicklung des Papstes in die Publikation der in dänischen Zeitungen veröffentlichten Mohammed-Karikaturen. "Der Papst und der päpstliche Rat für den interreligiösen Dialog haben die satirische Kampagne gegen den Islam mehrmals verurteilt", sagte Lombardi.

Karikaturen seien Verbrechen
Der Al-Kaida-Chef richtete sich in seiner Tonbandbotschaft weiters an die "Intelligenten" in der Europäischen Union. Die Veröffentlichung der Karikaturen sei ein größeres Verbrechen als das Vorgehen der westlichen Truppen gegen muslimische Dörfer und die Tötung von Frauen und Kindern, sagte er. Die "Abrechnung" werde noch "ernster" sein. "Wenn ihr die Freiheit eurer Worte nicht kontrolliert, dann stellt euch auf die Freiheit unserer Taten ein." Kryptisch fügte Bin Laden hinzu, die Antwort der Muslime werde sein, was der Feind sehe, nicht was er höre.

Auch Bush wird kritisiert
Bin Laden greift in der Botschaft auch US-Präsident George W. Bush an, den er als Europas "unterdrückerischen Verbündeten" bezeichnete, "der - zusammen mit seiner aggressiven Politik - bald das Weiße Haus verlassen" werde. Die "grausamen Handlungen" der US-geführten Militärkoalitionen im Irak und in Afghanistan hätten "den Krieg nicht beendet", sondern vielmehr "unsere Entschlossenheit gestärkt, an unseren Rechten festzuhalten, unser Volk zu rächen und die Invasoren aus unserem Land zu jagen", sagte Bin Laden weiter.

Fünfter Jahrestag des Irak-Einmarsches
Die Veröffentlichung der Botschaft fiel mit dem fünften Jahrestag des Einmarschs der US-Truppen im Irak zusammen. Bush hatte am Mittwoch in einer Rede den Irak-Krieg gerechtfertigt und von Fortschritten im Anti-Terror-Kampf gesprochen. Der Irak sei zu einem Land geworden, in dem erstmals arabische und US-Streitkräfte gemeinsam gegen das Terrornetzwerk Al Kaida kämpften, betonte er.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen