Berlusconi über sich

© AP

"Bin ein Stierkämpfer, fürchte nichts"

Der italienische Regierungschef Silvio Berlusconi hat am Mittwoch versichert, dass er die Medienattacken wegen der Skandale rund um sein Privatleben nicht fürchte. "Ich werde von einer Stierherde angegriffen, doch ich bin ein Stierkämpfer, der keine Angst hat", sagte Berlusconi bei einem Treffen mit Unternehmern und Wirtschaftsexperten in Mailand.

"Verleumdungsfreiheit"
Der Regierungschef bestritt heftig, dass er mit seinen Schadenersatzforderungen gegen Zeitungen, die ihn attackieren, die Medienfreiheit stark beschneide. "In den Ländern mit Diktatoren werden die Artikeln der Zensur unterzogen, danach werden die Zeitungen gesperrt. Das was in Italien in dieser Phase geschieht, bezeugt, dass es Italien Freiheit gibt, die Wahrheit zu verzerren, zu verleumden und zu diffamieren", erklärte der Ministerpräsident.

Vor den Unternehmen listete Berlusconi die Leistungen seines Mitte-rechts-Kabinett in 15 Monaten Amtszeit auf. "All dies habe ich in diesen Monaten geleistet. Dabei behauptet die (regierungskritische römische Tageszeitung) "La Repubblica", ich sei krank. Wer weiß, was ich alles geleistet hätte, wenn ich gesund wäre", betonte Berlusconi.

Kein Streit mehr
Italiens Premierminister appellierte an die Politik, auf Streit zu verzichten und geschlossen für einen Ausweg aus der Krise zu arbeiten. "Die Politik gibt ein verheerendes Beispiel, weil man nicht als Mannschaft arbeitet, sondern jeder gegen jeden kämpft. Dabei sollte man alle für einen Ausweg aus der Krise arbeiten", so Berlusconi.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen