Blackwater vor US-Gericht verklagt

Im Namen der Opfer

Blackwater vor US-Gericht verklagt

Eine US-Bürgerrechtsgruppe hat die Sicherheitsfirma Blackwater im Namen von drei irakischen Opferfamilien und einem Überlebenden der tödlichen Schießerei Mitte September in Bagdad auf Schadenersatz verklagt. Das Center for Constitutional Rights teilte am Donnerstag mit, die bei einem Bundesgericht in Washington eingereichte Klage laute auf Mord und Kriegsverbrechen. Außerdem solle Blackwater eine nicht näher genannte Summe an die Opfer zahlen.

"Dieses sinnloses Gemetzel war nur der jüngste Vorfall einer Serie ungeheuerlichen Fehlverhaltens von Blackwater im Irak", sagte die Anwältin Susan Burke. Die Blackwater-Mitarbeiter seien vor der Schießerei nicht provoziert worden und hätten keine Rechtfertigung dafür gehabt, auf Zivilisten zu feuern. In der Klageschrift wird angeführt, Blackwater habe bei seinen Angestellten eine "Kultur der Rechtlosigkeit" geschaffen und genährt. Diese habe die Wachleute dazu angeleitet, nur im Sinne der finanziellen Interessen des Unternehmens und auf Kosten von Menschenleben zu handeln.

Nächste Seite: Irak fordert 136 Millionen Dollar von Blackwater

Die irakischen Behörden verlangen von der US-Sicherheitsfirma Blackwater insgesamt 136 Millionen Dollar (96,5 Mio. Euro) für die Hinterbliebenen von Opfern einer Schießerei. Für jeden der 17 Toten werden acht Millionen Dollar gefordert, wie aus einem der Nachrichtenagentur AP vorliegenden Untersuchungsbericht der irakischen Regierung hervorgeht. Die US-Regierung wird darin aufgefordert, alle Verträge mit Blackwater zu kündigen.

Scharfe Kritik an Blackwater
Eine Untersuchungskommission der irakischen Regierung hat am Sonntag scharfe Kritik an der privaten US-Sicherheitsfirma Blackwater geübt. Mitarbeiter des Unternehmens hätten am 16. September in Bagdad ohne Anlass geschossen und 17 Menschen getötet, erklärte die Regierung in einer Stellungnahme. Bisher war von etwa elf getöteten Zivilpersonen ausgegangen worden.

Die Untersuchungsergebnisse hätten gezeigt, dass der Blackwater-Konvoi keinesfalls beschossen worden sei, erklärte Regierungssprecher Ali al-Dabbagh: "Er wurde noch nicht einmal von einem Stein getroffen." Die Schüsse stellten ein Verbrechen dar, die Verantwortlichen müssten juristisch zur Rechenschaft gezogen werden. Dabbagh kündigte an, das irakische Kabinett werde die Ergebnisse prüfen und dann die notwendigen Schritte einleiten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen