Blutige Anschläge vor Wahlen in Pakistan

Über 100 Tote

© AP

Blutige Anschläge vor Wahlen in Pakistan

Die Zahl der Toten beim bisher schwersten Bombenanschlag in Afghanistan ist nach offiziellen Angaben vom Montag auf mehr als 100 gestiegen. Das sagte der Gouverneur der Provinz, Assadullah Khalid, der Nachrichtenagentur AP. Am Sonntag hatte es geheißen, bei dem Selbstmordanschlag bei einem Hundekampf-Spektakel am Rande der zweitgrößten afghanischen Stadt seien bis zu 80 Menschen getötet worden.

Am Montag wurden die ersten Opfer beigesetzt, rund 1.500 Angehörige und Freunde gaben ihnen das letzte Geleit. Der prominente Milizenführer und Taliban-Gegner Abdul Hakim Jan wurde bereits am Sonntagabend von Verwandten und Angehörigen seines Stammes beigesetzt. Ein Sprecher der islamisch-fundamentalistischen Taliban wies eine Verantwortung für den Anschlag zurück. Der Afghanistan-Experte Antonio Giustozzi von der London School of Economics sagte, es sei nicht auszuschließen, dass der Anschlag vom Sonntag von Rivalen Jans in Arghandab verübt worden sei.

Attentat
Der Selbstmordanschlag vor dem Wahlkampfbüro eines Parlamentskandidaten in der Stadt Parachinar im Nordwesten richtete sich vor allem gegen Anhänger der PPP. Diese hatten sich nach einer Wahlversammlung vor dem Haus des unabhängigen Kandidaten getroffen. Die Armee verhängte ein Ausgehverbot über die Region.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen