Bodensee-Zufluss mit Ammonium verseucht

Fischsterben

Bodensee-Zufluss mit Ammonium verseucht

Giftiges Abwasser aus einer Deponie ist in Konstanz (Baden-Württemberg) in einen Bodensee-Zufluss geflossen und hat ein Fischsterben ausgelöst. Für den Bodensee habe wegen des starken Verdünnungseffektes keine Gefahr bestanden, teilte das Konstanzer Landratsamt am Mittwoch mit. Die Behörden der benachbarten Schweiz seien jedoch vorsorglich informiert worden.

Ammonium im Sickerwasser
40 bis 60 Kubikmeter Sickerwasser, das unter anderem Ammonium enthielt, seien bei Reinigungsarbeiten der Anlage versehentlich in einen Bach gelangt, der in den Bodensee mündet. Der Bodensee ist Trinkwasserspeicher für über vier Millionen Menschen. Die Konstanzer Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen aufgenommen.

30 tote Fische
Insgesamt 30 tote Fische wurden nach Angaben des Landratsamts aus dem Wasser geborgen. Zu der Gewässerverunreinigung sei es gekommen, als ein Filter der Abwasserreinigungsanlage gesäubert wurde. Die giftige Fracht hätte eigentlich in den Kanal laufen sollen, der zur Kläranlage führt. Städtische Mitarbeiter und die Feuerwehr pumpten die chemische Substanz ab. Außerdem wurde der Bach mit sauberem Wasser durchspült, um die Schadstoffe zu verdünnen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen