Bombenanschläge in Frankreich

Keine Verletzten

© www.sxc.hu

Bombenanschläge in Frankreich

Nach Polizeiangaben entstand Sachschaden, verletzt wurde niemand. Auf die Fassade des Büros in der Ortschaft Anglet in den Pyrenäen sei der Satz "Baskenland steht nicht zum Verkauf" gesprüht worden.

Derselbe Satz sei im vergangenen Jahr bei einer Serie von Bombenanschlägen auf andere Immobilienbüros in der Region gesprüht worden. Bürgermeister Jean Espilondo bezeichnete den Anschlag zu Weihnachten als inakzeptabel.

Ein weiterer Sprengsatz in einem Sportzentrum in der Stadt Capbreton sei zu Mittag entschärft worden, sagte ein Polizeisprecher. Bisher hat sich niemand zu den Anschlägen bekannt. Der Polizeisprecher sagte, die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft habe Ermittlungen im Fall Capbreton aufgenommen.

Anschlag auf Pariser Kaufhaus
Mitte Dezember hatte die weitgehend unbekannte Gruppe Afghanische Revolutionsfront fünf Sprengsätze im Pariser Kaufhaus Le Printemps deponiert, um einen Abzug der französischen Soldaten aus Afghanistan zu erzwingen. Da sich an den Sprengsätzen kein Zünder befand, ging die Polizei jedoch von einer Warnung und keinem Anschlagversuch aus.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen