Sonderthema:
Botschaftsmitarbeiter wollte Uran verkaufen

Aufgeflogen

© APA

Botschaftsmitarbeiter wollte Uran verkaufen

Der Mann und der Sicherheitschef einer Bank seien am Montag mit den Substanzen im Schwarzmarktwert von umgerechnet 3,2 Millionen Euro nahe der ukrainischen Stadt Tscherkassy festgenommen worden. Das teilte ein Mitarbeiter der Abteilung für die Bekämpfung des organisierten Verbrechens im Kiewer Innenministerium laut der Agentur Interfax mit. Das radioaktive Material sollte vermutlich an kriminelle Organisationen verkauft werden.

Bestimmungsort unklar
Die beiden Verdächtigen hatten das angereicherte Uran und Cäsium den Angaben zufolge in einem Auto transportiert. Die beschlagnahmten Stoffe seien an ein Speziallabor in Kiew übergeben worden, um ihre Herkunft zu klären. Die Behörden machten keine Angaben, ob die Ware nach Deutschland gebracht werden sollte.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion hatte die Ukraine wegen Fällen von Atomschmuggel für Schlagzeilen gesorgt. In den 90er Jahren galt die Ukraine als Drehscheibe beim internationalen Handel mit Spaltmaterial aus schlecht bewachten Nuklearanlagen. Damals kam es zu zahlreichen Verhaftungen und Sicherstellungen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen