Briten beginnen mit Abzug aus Basra

Irak

© AP

Briten beginnen mit Abzug aus Basra

Fast viereinhalb Jahre nach dem Einmarsch im Irak hat die britische Armee am Montag ihr Hauptquartier in der südirakischen Erdölstadt Basra geräumt. Die verbliebenen rund 500 Soldaten wurden aus dem "Basra Palace" abgezogen, wie ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in London sagte. Die irakische Armee übernahm die Kontrolle über das Gebäude. Der britische Premierminister Gordon Brown sagte, es handle sich um einen schon lange "geplanten und organisierten Umzug" vom Hauptquartier zum Luftwaffenstützpunkt Basra und nicht etwa um eine Niederlage. US-Präsident George W. Bush traf überraschend zu einem Besuch im Irak ein.

Briten wollen Verpflichtungen einhalten
Mit dem Abzug aus dem Hauptquartier verließen die britischen Soldaten ihren letzten Stützpunkt in der Stadt selbst. Brown sagte dem Sender BBC, falls die Sicherheitslage es erfordere, werde sich die britische Armee, die nun vom 25 Kilometer von Basra entfernten Luftwaffenstützpunkt aus operiert, erneut einschalten. Die Briten hielten ihre Verpflichtungen gegenüber den Irakern und der UNO ein. Die Kontrolle über die drei Provinzen Mayssan, Muthana und Si-Kar hatten die britischen Streitkräfte bereits in den vergangenen zwei Jahren der irakischen Armee übertragen. Das Gleiche soll mit der Provinz Basra im Herbst geschehen.

Wandel zur Überwachungsfunktion
Es gehe um den Wandel von einer "Kampf"-Aufgabe der britischen Truppen in vier südirakischen Provinzen hin zu einer Überwachungsfunktion, sagte Brown. Den Basra-Palast hatte der von den USA und Großbritannien im Frühjahr 2003 gestürzte irakische Präsident Saddam Hussein am Ufer des Shatt al Arab errichten lassen. Der Wasserarm trennt den Irak vom Nachbarland Iran. Die irakische Armee erklärte das Gebiet um das Gebäude nun zur Sperrzone. Laut dem für die Militäreinsätze in Basra zuständigen General Mohan Fahad werden nur noch autorisierte Personen in das Hauptquartier vorgelassen, bis Ministerpräsident Nuri al Maliki einen Beschluss über dessen künftige Verwendung fasst.

Nächste Seite: USA wenig begeistert

Im Südirak sind insgesamt rund 5500 britische Soldaten stationiert. Ihre Zahl soll bis zum Jahresende auf rund 5000 gesenkt werden. Die verbleibenden Soldaten sollen nach dem Wunsch von Premierminister Brown weiter über die Stabilität der Provinz wachen und einheimische Sicherheitskräfte ausbilden. Seit dem Einmarsch der von den USA geführten Truppen im Irak im März 2003 wurden dort fast 160 britische Soldaten getötet.

Zumindest leise Kritik aus Washington
Der britische Abzug aus dem Hauptquartier in Basra, einem der Hauptexporthäfen für irakisches Öl, fand unter den kritischen Blicken Washingtons statt. Ende August hatte das Pentagon seine "Beunruhigung" über den bevorstehenden Abzug aus Basra geäußert, wo "mafiaartige Strukturen" herrschten. Die Zwei-Millionen-Stadt ist Schauplatz einer heftigen Rivalität zwischen verschiedenen schiitischen Gruppierungen.

Wachsender Druck der Öffentlichkeit in England
Brown, der das Amt des Regierungschefs Ende Juni von Premierminister Tony Blair übernahm, steht unter wachsendem Druck der öffentlichen Meinung in Großbritannien, den Abzug der Truppen aus dem Irak zu beschleunigen. Doch trotz der innenpolitischen Kritik am Irak-Einsatz hält der Premier daran fest. Die Soldaten hätten im Irak "eine Arbeit zu erledigen", hatte er im August gesagt. Er lehnte es ab, einen genauen Zeitplan für den Abzug der britischen Truppen zu erstellen. Am Wochenende hatten hochrangige britische Offiziere die Irak-Politik der USA scharf kritisiert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen