Britische Luftwaffe schießt auf eigene Soldaten

Afghanistan

© Getty

Britische Luftwaffe schießt auf eigene Soldaten

Neun britische Soldaten sind in Afghanistan beim Angriff eines Hubschraubers ihrer eigenen Streitkräfte verletzt worden. Die Besatzung des Apache-Helikopters habe die Bodentruppen irrtümlich für Taliban-Kämpfer gehalten, teilte das Verteidigungsministerium in London am Freitag mit. Drei der angegriffenen Soldaten seien schwer verletzt worden, einer von ihnen wurde zur Behandlung in die Heimat geflogen.

Die "Friendly Fire"-Attacke habe sich am 9. Juli in der umkämpften Helmand-Provinz in Süden Afghanistans ereignet. "Eine britische Patrouille stieß nahe der Basis Gibraltar auf feindliche Kräfte und forderte Luftunterstützung durch einen Apache an", heißt es in der Mitteilung des Ministeriums. "Nachdem der Apache eine feindliche Stellung erfolgreich angegriffen hatte, feuerte seine Crew auf eine weitere Position, von der sie glaubte, dass sich dort feindliche Kräfte aufhalten." Der Irrtum sei im "Durcheinander einer sich rasch ändernden Situation" geschehen. Eine genaue Untersuchung sei eingeleitet worden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen