Britische Wahlrechtsreform offenbar gescheitert

Umfragen

Britische Wahlrechtsreform offenbar gescheitert

Die Wahlrechtsreform in Großbritannien ist einer Nachwahlbefragung zufolge gescheitert. Die Liberaldemokraten um Vizepremier Nick Clegg, die eine Änderung des Wahlrechts im vergangenen Jahr zur Bedingung für eine Koalition mit den Konservativen um Premierminister David Cameron gemacht hatten, müssen laut am Freitag veröffentlichten Exit Polls mit einer herben Niederlage rechnen.

Mehrheit lehnt Vorschlag der Liberalen ab
Demnach sprach sich eine deutliche Mehrheit der Briten am Donnerstag für die Beibehaltung des bisherigen Mehrheitswahlrechts aus. Die Liberalen waren für den Wechsel zu einem Alternativstimmenwahlrecht eingetreten, das die Chancen kleinerer Parteien verbessern sollte. Kritiker bemängeln, dass Wahlergebnisse nach dem bestehenden Mehrheitswahlrecht nicht die Wählerzahl einer Partei widerspiegeln, sondern nur gewonnene Wahlkreise. Nach dem Mehrheitswahlrecht gewinnt der Kandidat mit den meisten Stimmen den Wahlkreis, ohne eine bestimmte Prozenthürde überwinden zu müssen.

Beim Alternativstimmen-Wahlrecht könnten die Wähler dagegen die Kandidaten nach ihrer Präferenz auf eine Rangliste schreiben. Um einen Wahlkreis zu gewinnen, muss ein Kandidat bei mindestens der Hälfte der Wähler auf Platz eins der Liste stehen. Sollte kein Kandidat 50 Prozent erhalten, scheidet derjenige mit dem geringsten Stimmenanteil aus und sein Anteil wird entsprechend der Rangliste seiner Wähler auf die übrigen Kandidaten verteilt. Dieses Prozedere wird so lange fortgesetzt, bis ein Kandidat auf 50 Prozent der Stimmen kommt.

Schlappe auch bei den Kommunalwahlen
Auch bei den Kommunalwahlen, die in einem Drittel der Städte und Gemeinden stattfanden, unterlagen die Liberaldemokraten deutlich. Die Partei verlor ersten Ergebnissen zufolge die Mehrheit in ihrer Hochburg Sheffield an die Labour Party. In Manchester, wo sie bisher mit zwölf Abgeordneten im Stadtrat vertreten waren, werden die Liberalen dem Gremium künftig nicht mehr angehören. Weitere Ergebnisse legten die Vermutung nahe, dass die Partei ihr schlechtestes Ergebnis seit den 1980er-Jahren einfuhr.

"Wir haben eindeutig schlechte Ergebnisse erzielt und müssen Lehren daraus ziehen", sagte Parteichef Clegg in einer ersten Reaktion im britischen Fernsehsender Sky News. Die "Beunruhigung" in der Bevölkerung führte er vor allem auf das harte Sparprogramm der Regierung zurück. Einen Rückzug aus der Regierung mit den Tories schloss Clegg jedoch aus. "Wir müssen Arbeitsplätze schaffen, die begonnene Arbeit muss abgeschlossen werden", sagte er.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen