Brüssel plant neues Sicherheitspaket für Autos

EU-Kommission

© APA

Brüssel plant neues Sicherheitspaket für Autos

Die EU-Kommission plant neue Vorschriften für Autohersteller. Ziel ist es, Autos sicherer und sauberer zu machen. Die Kommissare schlagen vor, einen elektronischen Schleuderschutz für alle Neuwagen von 2011 an verbindlich vorzuschreiben. Angedacht wird auch der serienmäßige Einbau von Notruf-Geräten und der verpflichtende Einbau von Bremsassistenten und Abstandswarnern.

Für mehr Sicherheit
Die Brüsseler Behörde will mit den vorgeschlagenen Techniken tausende Menschenleben retten. Wenn alle Autos das elektronische Stabilitätssystem ESP hätten, gäbe es den Angaben zufolge 100.000 Unfälle mit 4.000 Verkehrstoten pro Jahr weniger. Sensoren, die Autofahrer eine halbe Sekunde früher vor einem Aufprall warnen, könnten die Zahl der Auffahrunfälle um 60 Prozent senken.

Große Ziele
Die EU will die Zahl von fast 50.000 Verkehrstoten im Jahr 2001 bis zum Ende des Jahrzehnts halbieren. Moderne Technik soll dazu beitragen, darunter auch eCall-Geräte. Sie könnten bei Unfällen automatisch Hilfe herbeirufen - zwischen fünf und 15 Prozent aller Verkehrsopfer ließen sich so retten.

Auch mancher Stau wäre mit eCall - das die Position der Autos meldet - vermeidbar, meint die Kommission. Staus verursachen den Angaben zufolge Folgekosten von 50 Milliarden Euro jährlich. Sie fressen schon heute ein halbes Prozent der europäischen Wirtschaftsleistung auf. Tendenz steigend.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen