Bulg. Krankenschwestern wollen keine Entschädigung

Von Libyen

Bulg. Krankenschwestern wollen keine Entschädigung

Die von Libyen im Sommer freigelassenen bulgarischen Krankenschwestern wollen von dem nordafrikanischen Land keine Entschädigung für ihre achteinhalbjährige Haft und die Folter einfordern. "Wir werden von Libyen keine Entschädigung verlangen, denn nichts kann achteinhalb Jahre Gefangenschaft wettmachen", sagte die Krankenschwester Walentina Siropulo am Mittwoch nach einem Treffen mit EU-Parlamentspräsident Hans-Gert Pöttering in Brüssel.

Opfer der schmutzigen Politik Libyens
"Wir waren Opfer der schmutzigen Politik Libyens", sagte Siropulo. "Acht Jahre und sieben Monate waren wir in der Hölle", schilderte der ebenfalls von Libyen in Gefangenschaft gehaltene palästinensische Arzt Ashraf Shumaa Al Hadjuj. Er bestätigte, dass die Inhaftierten vor ihrer Freilassung eine Erklärung unterzeichnen mussten, in der sie auf etwaige Klagen gegen Libyen wegen Misshandlung in ihrer Haft verzichteten. "Wir haben ein solches Papier unterschrieben", sagte Hadjuj, der kurz vor seiner Freilassung die bulgarische Staatsbürgerschaft erhalten hatte. Nach Medienberichten hatte diese Vorgehensweise Libyens die Zustimmung auf höchster europäischer Ebene, unter anderem von Außenkommissarin Benita Ferrero-Waldner.

"Moralische Verpflichtung" der EU
Die EU habe "eine moralische Verpflichtung, Menschenrechtsfragen in Libyen mit einem chirurgischen Messer anzuschneiden", sagte Hadjuj. "Es ist die Verantwortung der europäischen Institutionen und vor allem des Parlaments, Menschenrechte zu verteidigen", sagte Pöttering.

Der sozialdemokratische Fraktionsvizechef Hannes Swoboda sagte nach einem Treffen der bulgarischen Krankenschwestern und des palästinensischen Arztes mit Vertretern der SPE-Fraktion, sollte jemand von den Freigelassenen Klage gegen Libyen führen wollen, dürfe kein Druck auf sie oder ihn ausgeübt werden. Er glaube nicht, dass die unterzeichnete Verzichtserklärung vor internationalem Recht halten würde. "Dennoch ist es verständlich, dass die Menschen nicht einen zusätzlichen Zermürbungsprozess eingehen wollen."

Libyen immer noch kein Partner
Libyen sei noch immer kein Partner, der Fairness und international gefordertes Verhalten an den Tag lege und habe "extrem unfair" in der Angelegenheit agiert, kritisierte Swoboda. Die Umstände der "offensichtlichen Geiselnahme" würden die Gefahr in sich bergen, dass andere Staaten sich in einer solchen Aktion bestärkt sehen könnten. Außerdem sei "noch vieles im Dunkeln, was aufgedeckt werden muss". Frankreich habe mit der anschließend vereinbarten Lieferung eines Atomreaktors nach Libyen ein "Plus" draufgesetzt, "das völlig unnötig gewesen wäre". Der französische Präsident Nicolas Sarkozy habe durch seine Beteiligung an der Befreiungsaktion ein Beispiel für populistische Politik geliefert. Swoboda schloss nicht aus, dass sich ein Untersuchungsausschuss des Europaparlaments mit dem nachher vereinbarten französisch-libyschen Waffendeal befassen könnte, wenn dieser gegen europäische Grundsätze verstoßen hätte. "Momentan liegt aber nichts am Tisch", betonte er.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen