Bulgarien beschloss Einheitssteuer von 10%

Flat Tax

 

Bulgarien beschloss Einheitssteuer von 10%

Die Bulgaren müssen von 2008 an ihre Einkommen mit einem einheitlichen Satz von zehn Prozent ohne Freibeträge versteuern. Das Parlament hat am Montag die entsprechende Gesetzesnovelle verabschiedet. Die Gewerkschaften haben die Einheitssteuer (Flat Tax) als "unsozial" abgelehnt.

Davon werden vor allem Großverdiener mit Arbeitsverträgen profitieren, nicht aber Freiberufler, die nun mehr Sozialabgaben bezahlen müssen.

Mit separaten Gesetzesänderungen waren davor die Immobiliensteuern in Bulgarien bis um das Doppelte hinaufgesetzt worden. 2008 soll auch der Preis für Treibstoff um bis zu 0,07 Lewa (0,035 Euro) pro Liter steigen. Das ist eine Folge der im Einklang mit den EU-Regelungen erhöhten Verbrauchssteuer.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen