Bundesheer zwischen den Fronten

Tschad

© ALL

Bundesheer zwischen den Fronten

Gefährliche Entwicklung im sudanesisch-tschadischen Krisengebiet. Der Tschad schloss in der Nacht auf Dienstag seine Grenze zum Sudan und setzte die Wirtschaftsbeziehungen zum Nachbarland aus. Die tschadische Regierung warf dem Sudan vor, nach einem Vorwand für einen Angriff auf den Tschad zu suchen.

Der Sudan hatte zuvor die diplomatischen Beziehungen zum Tschad abgebrochen und dies mit der angeblichen Unterstützung für Rebellen in der westsudanesischen Krisenprovinz Darfur begründet.

Gefahr für EUFOR
Der ebenfalls von Rebellenmilizen geprägte Osten des Tschad grenzt an Darfur. In diesem Gebiet operieren die EUFOR-Soldaten, darunter auch rund 160 Österreicher.

Zu befürchten ist, dass ­sudanesische Regierungstruppen bei der Verfolgung der in Richtung Tschad flüchtenden Rebellengruppen das Einsatzgebiet der Österreicher bombardieren. „Wir beobachten und evaluieren die Lage ständig. Zurzeit ist alles ruhig und unsere Soldaten gehen den ihnen zugewiesenen Aufgaben nach“, gab der Sprecher des österreichischen EUFOR-Kontingents Wolfgang Schneider gegenüber ­ÖSTERREICH bekannt. Aktuell gebe der neu aufgeflammte Konflikt zwischen den beiden benachbarten afrikanischen Staaten noch keinen Anlass zur Sorge. Man sei sich jedoch der Tatsache voll bewusst, „dass wir uns in einer hochsensiblen Region befinden“.

Kampf gegen Hitze
Bei bis zu 50 Grad im Schatten führt das österreichische EUFOR-Kontingent laut Schneider unter anderem Erkundungsfahrten um die Flüchtlingscamps durch, die von den Österreichern beschützt werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen