Burmesische Militärjunta setzt Massenfestnahmen fort

Demokratiebewegung

© EPA

Burmesische Militärjunta setzt Massenfestnahmen fort

Nach der Abreise des UNO-Sondergesandten Ibrahim Gambari hat das burmesische Militärregime seine Einschüchterungstaktik gegen die Bevölkerung fortgesetzt. In der Nacht auf Mittwoch sind laut Augenzeugen zahlreiche Menschen in Rangun festgenommen und auf mindestens acht Lastwagen aus der Millionenmetropole abtransportiert worden.

Tausende festgenommen
Die Behörden machten keine Angaben darüber, wo die Menschen hingebracht wurden und wie viele Demonstranten mittlerweile in Haft sind. Der UNO-Menschenrechtsbeauftragte für Burma, Paulo Sergio Pinheiro, schätzt, dass die Zahl der Gefangenen mittlerweile in die Tausenden gehen dürfte.

Kind bleibt zurück
Bei den nächtlichen Festnahmen ging die Polizei offenbar rigoros vor. In einem Haus nahe der goldenen Shwedagon-Pagode, dem Ausgangspunkt der Massenproteste gegen die Diktatur, blieb nur ein 13-jähriges Mädchen zurück. Ihre Eltern seien in der Dunkelheit verschwunden, sagte das Kind.

Keine Einmischung erwünscht
Die Kritik des UNO-Menschenrechtsrats in Genf an ihrem Vorgehen wies die Militärjunta inzwischen als "unzulässige Einmischung in innere Angelegenheiten" des Landes zurück. Die von der EU beantragte Resolution des Rates war zuvor auf Verlangen Chinas und Indiens wesentlich entschärft worden.

UNO-Vize-Generalsekretär Gambari sollte im Auftrag des Weltsicherheitsrats die burmesische Führung zur Aufnahme eines Dialogs mit der unterdrückten Demokratiebewegung auffordern. Der Nigerianer war nach seinem Besuch am Dienstag abgereist, nachdem er mit Juntachef Generalissimus Than Shwe und der seit Jahren unter Hausarrest stehenden Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi gesprochen hatte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen