Bush lehnt Schließung von Guantanamo ab

"Mörder und Killer"

© AP Photo/New Line Cinema, Jaimie Trueblood

Bush lehnt Schließung von Guantanamo ab

US-Präsident George W. Bush hat eine baldige Schließung des umstrittenen US-Gefangenenlagers Guantanamo abgelehnt. "Ich glaube, dass Guantanamo zu einem späteren Zeitpunkt geschlossen werden sollte," sagte Bush der Zeitung "Die Welt" (Montag-Ausgabe).

Sowohl "Mörder" als auch "Killer"
Es seien bereits einige Guantanamo-Häftlinge "nach Hause geschickt" worden, er wolle aber nicht "Mörder und Killer aus dem Gefängnis entlassen - damit sie dann mit dem Morden fortfahren können".

"Würde so einer, gerade entlassen, einen Bürger unseres Staates ermorden - ich hätte dann wirklich große Probleme, der Mutter oder dem Vater des Getöteten in die Augen zu sehen," führte der US-Präsident weiter aus.

Haft ohne richterlichen Beschluss
Statt einer vorzeitigen Entlassung der Guantanamo-Insassen müssten die USA vielmehr "im Einklang mit unserem Rechtssystem einen Weg finden, diesen Leuten den Prozess zu machen - ohne dass die Interessen unserer Dienste gefährdet werden," sagte Bush der "Welt". In dem US-Gefangenenlager Guantanamo werden seit Jänner 2002 Terror-Verdächtige inhaftiert. Die USA halten die Insassen ohne richterlichen Beschluss fest und ohne sie als Kriegsgefangene anzuerkennen. Meist haben die Häftlinge nicht einmal Kontakt zu Anwälten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen