Bush traf Queen zum Tee auf  Windsor Bush traf Queen zum Tee auf  Windsor

Europa-Tour

© AP

© AP

Bush traf Queen zum Tee auf Windsor

US-Präsident George W. Bush ist am Sonntag im Rahmen seiner einwöchigen Abschiedsreise durch Europa in Großbritannien eingetroffen. Nach ihrer Ankunft wurden Bush und seine Frau Laura auf Schloss Windsor von Königin Elizabeth II. empfangen. Anschließend stand ein Essen mit Premierminister Gordon Brown und dessen Frau Sarah in London auf dem Programm.

downing
(c) Reuters

Am Montag wollten Bush und Brown Nordirland besuchen, die letzte Station der Europareise des US-Präsidenten.

bush_windsor
(c) AP

Proteste in London
In London ist es zu Protesten von Kriegsgegnern gekommen. Rund 2000 Demonstranten hatten sich am Sonntag nach Angaben der BBC vor dem Londoner Parlament mit Plakaten versammelt.

bush_demo
(c) AP

Festnahmen
Die Polizei, mit Schlagstöcken ausgerüstet, war mit einem Großaufgebot im Einsatz, um die Menge daran zu hindern, in Richtung Downing Street zu marschieren. Dabei kam es auch zu Handgemengen zwischen Demonstranten und der Polizei. Die Polizei nahm nach eigenen Angaben 25 Personen fest

4.000 Soldaten im Irak
Bush will Brown drängen, von einem Zeitplan für einen Abzug der britischen Truppen aus dem Irak Abstand zu nehmen, wie er in einem am Sonntag veröffentlichten Interview mit der Londoner Zeitung "The Observer" ankündigte. Derzeit sind noch rund 4000 britische Soldaten vor allem im Süden des Landes stationiert. Bush erklärte, dass es im Interesse beider Länder sei, ihre Soldaten nach Hause zu bringen. Doch ein Abzug müsse sich nach dem erzielten Erfolg richten, betonte der US-Präsident. Großbritannien hatte erwogen, bis Ende des Jahres die gesamte Truppe aus dem Irak zurückzuholen. Doch dies scheint angesichts der immer noch instabilen Lage fraglich.

Die Stationen der Reise
Bush besuchte bereits Slowenien, Deutschland, Italien und Frankreich, von wo aus er nach Großbritannien weitergereist war. Die internationale Besorgnis über das iranische Atomprogramm beherrschte seinen Besuch in Paris. Ein nuklear bewaffneter Iran wäre eine Bedrohung für den Weltfrieden, sagte Bush. Der französische Präsident Nicolas Sarkozy erklärte, ein Iran mit Atomwaffen wäre "völlig inakzeptabel". Die einzige Lösung seien lückenlose Sanktionen gegen Teheran. Zugleich sagte Sarkozy, das iranische Volk verdiene Besseres "als die Sackgasse", in die die Verantwortlichen es führten.

Ein neues Paket mit Anreizen für einen Verzicht auf die weitere Urananreicherung wurde am Samstag von EU-Chefdiplomat Javier Solana in Teheran vorgelegt. Erste Reaktionen ließen auf eine Zurückweisung der Initiative schließen, was beim Treffen der beiden Präsidenten in Paris für Enttäuschung sorgte. Mit einer Ablehnung treibe die iranische Führung ihr Volk weiter in die Isolation, sagte Bush auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Sarkozy.

Larijani mit versöhnlicheren Tönen
Am Sonntag kam jedoch auch ein versöhnlicheres Zeichen aus Teheran. Der einflussreiche Parlamentspräsident und frühere Atom-Unterhändler Ali Larijani sagte, das Parlament werde das von Solana überbrachte Paket sorgfältig prüfen.

Den syrischen Präsidenten Bashar al-Assad forderte Bush auf, nicht länger mit dem Iran darauf hinzuarbeiten, den Nahen Osten zu destabilisieren. Syrien solle konstruktiv daran mitwirken, die Gründung eines palästinensischen Staats voranzutreiben.

Mit Blick auf den Irak äußerte sich Bush optimistisch, ein längerfristiges Sicherheitsabkommen zwischen den USA und Bagdad zu erzielen. "Es ist eine souveräne Nation. Wir werden hart arbeiten, um ihre Wünsche einzubeziehen. Es ist ihr Land." Das Sicherheitsabkommen soll die rechtliche Grundlage für den weiteren Verbleib der US-Truppen im Irak bilden, wenn das UNO-Mandat Ende dieses Jahres abläuft. Ministerpräsident Nouri al-Maliki hatte am Freitag erklärt, die Verhandlungen mit den USA steckten in der Sackgasse.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen