Bush wusste von Auflösung der irakischen Armee

Widersprüchlich

© EPA/Barbara Walton

Bush wusste von Auflösung der irakischen Armee

Der frühere US-Zivilverwalter im Irak, Paul Bremer, hat einen Briefwechsel mit Präsident George W. Bush veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass Bush entgegen seiner Behauptungen sehr wohl von der Absicht Bremers wusste, die irakische Armee und die Sicherheitskräfte aufzulösen.

Diese Entscheidung gilt bis heute als eine der umstrittensten der Zivilverwaltung nach dem Sturz von Ex-Machthaber Saddam Hussein, die Auflösung der nationalen Truppe soll maßgeblich zu Chaos und Gewalt beigetragen haben.

"Volle Unterstützung"
Bremer reagierte auf das eben erschienene Buch "Dead Certain. The Presidency of George Bush" von Robert Draper. Darin erweckt Bush laut "New York Times" den Eindruck, dass ihn die Auflösung der irakischen Armee überrascht habe. Politik sei es gewesen, die Armee intakt zu lassen. Ex-Zivilverwalter Bremer wehrt sich gegen diese Darstellung. Er habe die Regierung rechtzeitig nach seiner Amtsübernahme im Mai 2003 informiert und habe von Bush eine kurze Dankesnotiz erhalten: "Sie haben meine volle Unterstützung und mein volles Vertrauen". Bremer erließ daraufhin eine Verordnung zur Auflösung des Heers.

Ob Bush die Auflösung der Armee de facto billigte, geht aus dem Briefwechsel aber nicht hervor. Bremer will jedenfalls nicht nur den Präsidenten in Kenntnis gesetzt haben, er habe den Entwurf seines Erlasses an Spitzenbeamte des Verteidigungsministeriums gesandt und ihn mehrfach mit Ex-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld besprochen, so Bremer.

Schrittweiser Rückzug?
Der Kommandant der US-Streitkräfte im Irak, General David Petraeus, stellte am Mittwoch eine Reduktion der US-Truppen im Irak ab kommendem Frühjahr in Aussicht. In einem Interview mit dem Fernsehsender ABC sagte Petraeus, er werde möglicherweise den Beginn eines Rückzugs für März 2008 empfehlen. "Es gibt Grenzen für das, was unsere Armee leisten kann", sagte Petraeus. Diese Tatsache werde er in seinen Empfehlungen berücksichtigen.

Petraeus und der US-Botschafter in Bagdad, Ryan Crocker, sollen in fünf Tagen einen Bericht zur Lage im Irak im US-Kongress vorstellen. US-Präsident Bush hatte am Montag bei einem Besuch im Irak die verbesserte Sicherheitslage gelobt und mögliche Truppenreduzierungen in Aussicht gestellt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen