Bushs Rettungsplan für überschuldete Kreditnehmer

USA

Bushs Rettungsplan für überschuldete Kreditnehmer

Präsident George W. Bush sprach am Donnerstag von bis zu 1,2 Millionen Kreditnehmern, die zur Teilnahme berechtigt sein könnten. Ihnen sollen grundsätzlich zwei Möglichkeiten geboten werden, die finanziellen Belastungen zu verringern. Experten befürchten, dass ohne staatliche Maßnahmen Hunderttausende US-Bürger ihre Häuser verlieren könnten, weil sie Verträge mit steigenden Zinssätzen nicht werden erfüllen können.

Falsche Hotline angeben
Bei der Vorstellung seines Rettungspakets war Präsident George W. Bush am Donnerstag in einem Punkt keine große Hilfe: Er gab die falsche Nummer für die Hotline an. "Das Beste, was Sie für ihre Familie tun können, ist 1-800-995-HOPE wählen", sagte er. Mitarbeiter wiesen kurz darauf hin, dass die Nummer eigentlich 1-888-995-HOPE lautet. Die Buchstaben HOPE entsprechen der Zahlenkombination 4673.

Variablen Zinssätze einfrieren
Im Kern sieht das Programm vor, die variablen Zinssätze für Kreditnehmer mit geringer Bonität für fünf Jahre einzufrieren. Für viele dieser schlecht abgesicherten Hauskäufer würde der Zins im kommenden Jahr sonst deutlich wachsen und ihre finanziellen Möglichkeiten übersteigen. Wenn der Immobilienkrise nicht Einhalt geboten werde, "könnte es negative Auswirkungen auf die gesamte Wirtschaft geben", warnte Bush. Er rief Investoren und Kreditgeber auf, sich der Initiative anzuschließen. Diesen drohten durch die Krise "enorme Verluste", deshalb müssten sie "ein Interesse daran haben, mit den Kreditnehmern zusammenzuarbeiten, um Zwangsvollstreckungen zu verhindern". Ein Sprecher von Bush hatte gemahnt, "wenn ein Haus zwangsversteigert wird, gibt es keine Gewinner: Der Hauskäufer verliert, der Gläubiger verliert, Städte, Gemeinden und Investoren verlieren."

"Keine perfekte Lösung"
Für viele Amerikaner würden die Feiertage in diesem Jahr durch Sorgen um ihre Hypotheken und Häuser getrübt sein, sagte Bush. "Es gibt keine perfekte Lösung und die Hausbesitzer verdienen unsere Hilfe", sagte Bush. Er forderte den Kongress zudem auf, vorübergehend das Steuerrecht zu ändern, um Hausbesitzer bei der Umschuldung zu unterstützen. Das Ziel des Plans sei es dabei ausdrücklich nicht, Spekulanten zu schützen.

Von dem Zins-Moratorium sollen nach Bushs Angaben all jene Hauskäufer profitieren, die ihre derzeitigen Raten noch zahlen können, denen aber bei einer Erhöhung des Zinses die Zahlungsunfähigkeit droht. Für das Angebot qualifiziert sind demnach jene Hauskäufer, die zwischen Anfang 2005 und Mitte 2007 einen Kredit mit variablem Zinssatz aufgenommen haben. Bushs Plan sieht zudem die Möglichkeit einer Refinanzierung der Kredite vor. Der Präsident versicherte, dass "Immobilienspekulanten" nicht in den Genuss der Hilfen kommen sollen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen